Bildstein sorgt sich um Zukunft der Traube

Vorarlberg / 23.11.2022 • 07:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bildstein sorgt sich um Zukunft der Traube
Bildsteins Bürgermeister Walter Moosbrugger hofft eine Lösung zu finden. VN/Rauch, Moosbrugger

Mit Jahresende geht der bisherige Betreiber in Pension. In der Gemeinde hat man die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Bildstein Die Traube in Bildstein kennt man weit über die Ortsgrenzen hinweg, nicht nur wegen der Aussicht. Mit Jahreswechsel muss man sich hier aber auf Veränderungen einstellen.

Nachfolger

Denn Hugo Zanghellini wird mit Jahreswechsel die wohlverdiente Pension antreten, ein Nachfolger ließ sich nicht finden. Dementsprechend wurde das Gebäude verkauft, die Gaststätte wird ihren Betrieb einstellen. Bildstein verliert einen weit über die Ortsgrenzen bekannten Namen, der es auch schon einmal zu einer Haube bei Gault Millau brachte.

Die Traube ist das einzige vollwertige Hotel und gehobene Restaurant im Ort.<span class="copyright"> VN/Rauch</span>
Die Traube ist das einzige vollwertige Hotel und gehobene Restaurant im Ort. VN/Rauch

Der neue Eigentümer ist ein Unternehmer von außerhalb Bildsteins, der Firmensitz seiner Wohnbau-GmbH ist bereits offiziell nach Bildstein verlegt worden. Futter für die Gerüchteküche besorgt ein weiteres Standbein des Unternehmers in Form eines Saunaclubs in der Schweiz.

Verlust eines Vier-Sterne-Betriebs

Angst vor einem vergleichbaren Betrieb nahe dem Rotlichtmilieu in Bildstein hat man in der Gemeindestube nicht, betont Bürgermeister Walter Moosbrugger. “Das Glück hält sich jedoch in Grenzen”, bestätigt er. Denn Bildstein verliert mit dem Vier-Sterne-Betrieb und Hotel eine wichtige Gaststätte. “Wir hätten die Gastronomie gerne erhalten”, räumt Moosbrugger ein.

Bürgermeister Walter Moosbrugger, hier anlässlich des Priesterjubiläums 2020, fürchtet den Verlust des hochklassigen Hotelleriebetriebs hinnehmen zu müssen. <span class="copyright">VN/Heimat</span>
Bürgermeister Walter Moosbrugger, hier anlässlich des Priesterjubiläums 2020, fürchtet den Verlust des hochklassigen Hotelleriebetriebs hinnehmen zu müssen. VN/Heimat

Die Ziele des Käufers gehen jedoch in eine andere Richtung. So wird aus dem Vier-Sterne-Hotel ein Privatrefugium entstehen. “Wir suchen aber weiterhin das Gespräch”, betont Moosbrugger. Seine Hoffnung ist, dass der neue Eigentümer die Verpachtung eines Stockwerkes ins Auge fasst, um einen Gastronomiebetrieb zu ermöglichen.

Die Traube genießt auch einen einmaligen Blick in das Rheintal. <span class="copyright">VN/RAUch</span>
Die Traube genießt auch einen einmaligen Blick in das Rheintal. VN/RAUch

Solche Hoffnungen muss der neue Eigentümer jedoch enttäuschen. Aufgrund der Wünsche der Gemeinde habe man sich die Situation angeschaut, sehe aber keine Chance. Während die Traube hier über die Jahrzehnte natürlich gewachsen ist, werde ein neuer Betrieb bereits an den feuerpolizeilichen Genehmigungen scheitern. Zwischen Wollen und Können lägen in diesem Fall Welten.

Die Traube erarbeitete sich einen guten Ruf, wird jedoch ohne Nachfolger bleiben. <span class="copyright">VN/RAuch</span>
Die Traube erarbeitete sich einen guten Ruf, wird jedoch ohne Nachfolger bleiben. VN/RAuch

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.