Der Dornbirner Flohmarkt kehrt im Februar zurück

Vorarlberg / 24.11.2022 • 08:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Flohmarktfamilie steht in den Startlöchern.
Die Flohmarktfamilie steht in den Startlöchern.

Der größte Flohmarkt Österreichs findet wieder statt.

Dornbirn Am Samstag, 4., und Sonntag, 5. Februar, kommenden Jahres ist es wieder so weit, dann kann in den Dornbirner Messehallen nach drei Jahren coronabedingter Pause der Dornbirner Flohmarkt durchgeführt werden. Unter dem Motto „Sapperlott, dass as däs gitt, endlich wied’r Flohmarktzitt!“, können Schnäppchenjäger zwei Tage lang durch die größte Fundgrube Österreichs stöbern. Für die Organisatoren hat das große Bangen und Warten auf den nächsten Flohmarkt damit ein Ende.

Freude beim Team über die Neuauflage.
Freude beim Team über die Neuauflage.

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren und die Organisatoren aus den Reihen der Pfadfindergruppe Dornbirn und des Lions Clubs Vorarlberg danken den treuen Warenspendern und Partnern für ihre Geduld. Knapp 500 ehrenamtlich wirkende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen in den Startlöchern und nehmen die Preziosen aus früheren Tagen von Dienstag, 3. Jänner, bis Samstag, 28. Jänner, wieder jeweils am Dienstag- und Donnerstag von 18.30 bis 21 Uhr sowie am Samstag von 9 bis 12 Uhr entgegen. Ein Abholdienst für sperrige Waren im Raum Dornbirn wird eingerichtet.

Am Verkaufswochenende werden die Schätze gut sortiert an den Verkaufsständen präsentiert.
Am Verkaufswochenende werden die Schätze gut sortiert an den Verkaufsständen präsentiert.

„In den Zeiten einer nachhaltigen Sparsamkeit wird das Vertriebs- und Sozialmodell ,Dornbirner Flohmarkt‘ an Bedeutung gewinnen und seinen Beitrag zu einer klimafreundlicheren Bilanz leisten. Die Nachnutzung von Wertgegenständen anstelle eines leichtfertigen Entsorgens schont die Ressourcen“, betont Martin Rhomberg vom Flohmarktteam.

2019 kamen etwa die 28.000 Besucher.
2019 kamen etwa die 28.000 Besucher.

Der Dornbirner Flohmarkt gilt bereits seit 1971 auch als sozial engagiertes Netzwerk. In Zahlen: Über 500 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das entspricht 15.000 Arbeitsstunden, sammeln, reinigen und reparieren während fünf Wochen Kleider, Geschirr, Haushaltsgeräte, Bücher, Spiele, Möbel, Krimskrams, kurz, alles, was das Schnäppchenjägerherz begehrt. Der Verkauf erfolgt an einem Wochenende, bei dem zum Beispiel zum letzten Flohmarkt 2019 knapp 28.000 Besucher auf 13.000 Quadratmetern Verkaufsfläche ein umfangreiches Angebot an Waren und sorgfältig dekorierten Verkaufsständen vorfanden.

Auf 13.000 Quadratmetern kann man auf Schnäppchenjagd gehen.
Auf 13.000 Quadratmetern kann man auf Schnäppchenjagd gehen.

So freuen sich die Gastgeber auf Unterstützung der Bevölkerung in Form von Spenden an nicht mehr benötigten Wertgegenständen aus früheren Tagen, die so beim Flohmarkt in den Dienst der guten Sache gestellt werden. Mit dem Reinerlös wird wie jedes Jahr sozial benachteiligten Menschen und verschiedenen Projekten aus der Region geholfen. CTH

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.