Das Gemeinsame hatte Vorrang

Vorarlberg / 28.11.2022 • 18:18 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Helmut Lampert arbeitete besonders sach- und lösungsorientiert.
Helmut Lampert arbeitete besonders sach- und lösungsorientiert.

Helmut Lampert, Altbürgermeister von Göfis, starb nach langer Krankheit.

GÖFIS Am 13. November verstarb Helmut Lampert, Altbürgermeister von Göfis, nach schwerer Krankheit. In seinen 27 Jahren als Bürgermeister von Göfis, an der Schnittstelle zwischen Walgau und Vorderland gelegen, war die Netzwerkarbeit für ihn immer sehr wichtig.

Er wurde am 6. November 1991 zum Bürgermeister gewählt. Dieses Amt hatte er bis zu seinem Pensionsantritt 2018 inne. Für seine erfolgreiche Tätigkeit als Bürgermeister wurde er mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Vorarlberg ausgezeichnet. Sehr schwierige Aufgaben fielen Helmut Lampert durch die Hochwasserkatastrophen 1999 und 2005 zu.

Den verstorbenen Altbürgermeister zeichnete ein besonders sach- und lösungsorientierter Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern, politischen Mandataren und der Verwaltung aus. Immer gab er gemeinschaftlichen Lösungen den Vorrang. So war ein Großteil der Entscheidungen in der Gemeindevertretung einstimmig. Bescheidenheit, der Blick in die Zukunft, die Aufgeschlossenheit für Veränderungen und Entwicklungen standen bei ihm stets im Mittelpunkt. Der Bürgermeister von Göfis, Thomas Lampert, führt dazu zu den VN aus: „Göfis wird heute als Vorzeigegemeinde wie z. B. in der Ortszentrumsentwicklung oder Baukultur gehandelt. All dies hat seinen Ursprung in der Schaffensperiode von Helmut Lampert. Wenn ich als sein Nachfolger Preise und Komplimente für unsere Gemeinde entgegennehmen darf, ist mir sehr bewusst, dass die Grundsteine dafür von Helmut gelegt wurden und er maßgeblich dazu beigetragen hat, warum Göfis so lebenswert ist.“

Zu den wichtigsten Projekten unter seiner Amtszeit gehören die Zentrumsgestaltung mit dem Ankauf, der Sanierung und dem Ausbau des Konsumgebäudes, die Errichtung der bugo-Bücherei mit dem bugo-Platz und bugo-Garten, die Revitalisierung des Vereinshauses, die Umsetzung von sozialen Wohnbauprojekten sowie die Sanierung und Erweiterung der Volksschule Kirchdorf mit der Biomasse-Wärmeversorgung. Dazu kommen der Ausbau der Kindergärten und Kinderbetreuungseinrichtungen mit der Neuerrichtung des Kinderhauses in Hofen, verschiedene Straßen-, Kanal- und Wasserbauprojekte, die Errichtung eines neuen Fußballplatzes und der Beitritt als e5-Gemeinde. Helmut Lampert hat sich stets auch sehr für eine gemeindeübergreifende Zusammenarbeit eingesetzt. So hat er die Verwaltungsgemeinschaften Baurechtsverwaltung und Finanzverwaltung Vorderland maßgeblich mitbegründet und war langjähriger Beiratsvorsitzender der Gemeinde­informatik sowie Obmann der Musikschule Walgau. Zudem organisierte er die Gemeindepartnerschaft mit Bad Blumau in der Steiermark.

Helmut Lampert wurde am 3. Dezember 1954 in Göfis geboren. Nach dem Besuch der Volksschule Göfis und der Hauptschule in Levis schloss er die Handelsakademie in Feldkirch mit der Matura ab. Bereits während der Ausbildung an der HAK arbeitete er in der Raiffeisenbank in Göfis mit. Gerne erinnerte er sich auch an seine Ferienjobs im „Störrischen Esel“ auf Korsika.

In der Raiffeisenkasse Göfis startete Helmut Lampert dann auch seinen beruflichen Werdegang als Bankangestellter im Pfründeweg. Helmut war langjähriger Filialleiter der Bankstelle Göfis. Im Sommer 1991 wechselte er in die Hauptanstalt der Raiba Rankweil, wo er als Prokurist in der Kreditabteilung tätig war. Seine erste Weihnachtsfeier als Bürgermeister sollte seine private Zukunft maßgeblich prägen. Er traf dort seine zukünftige Gattin Sabine. Ein Jahr später fand die Hochzeit statt.

Vor zwölf Jahren erkrankte er schwer. Nach einer weiteren Operation kämpfte er bis zuletzt mit aller Kraft, um den Alltag wieder möglichst selbständig zu meistern. Der gesundheitliche Abbau schritt aber rasant fort. Am 30. Oktober wurde seine Einlieferung ins Krankenhaus notwendig, wo er schließlich verstarb. EE

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.