Direktwahl mit einem Kandidaten

Vorarlberg / 28.11.2022 • 20:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Andreas Dobler stellt sich der Bürgermeister-Direktwahl. VN
Andreas Dobler stellt sich der Bürgermeister-Direktwahl. VN

Andreas Tobler stellt sich der Bürgermeisterwahl in Satteins.

Satteins Den 2170 wahlberechtigten Satteinsern steht am 15. Jänner 2023 eine besondere Wahl bevor. Sie werden nämlich zu einer Direktwahl des Bürgermeisters mit einem Kandidaten zur Urne gerufen. Darauf haben sich die drei in der Walgaugemeinde vertretenen Fraktionen (Satteinser Dorfteam, Parteifreie und Freiheitliche sowie Grünes Satteins) nach den Rücktritten von Vizebürgermeisterin Doris Amann und Gemeindechef Gert Mayer im September geeinigt. Andreas Dobler (42), der am 8. Oktober zum neuen Vizebürgermeister gewählt wurde und seither die Amtsgeschäfte der Kommune führt, wird sich als einziger Kandidat der Direktwahl stellen. Dobler ist verheiratet und dreifacher Familienvater, hat bisher hauptberuflich als Polier bei Hilti & Jehle gearbeitet, ist seit 17 Jahren in Satteins kommunalpolitisch tätig und Vertreter der Liste Parteifreie und Freiheitliche.

Bürgergespräch am 16. Dezember

Er gehe davon aus, dass bis zur Direktwahl kein Gegenkandidat aufgestellt werde, sagt Dobler im VN-Gespräch und hofft naturgemäß darauf, dass ihm am 15. Jänner mehr als 50 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme geben. Um mit den Bürgern ins Gespräch kommen zu können, laden alle drei Fraktionen am 16. Dezember zwischen 16 und 18 Uhr unter dem Motto „Red mit üs“ zu einem persönlichen Gespräch in den Schäflegarten. Wer nach Dobler das Amt des Vizebürgermeisters bestellen soll, steht derzeit noch nicht fest. VN-TW

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.