Lustenauer Volksschule Kirchdorf sorgte für Adventzauber

Vorarlberg / 29.11.2022 • 19:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die jungen Verkäufer hatten ebenfalls viel Spaß auf dem Adventmarkt. <span class="copyright">emu</span>
Die jungen Verkäufer hatten ebenfalls viel Spaß auf dem Adventmarkt. emu

Großer Andrang und leuchtende Kinderaugen beim Adventmarkt der Volksschule Kirchdorf in Lustenau.

Lustenau Am vergangenen Donnerstag stand der große Pausenhofplatz der Volksschule Kirchdorf ganz im Zeichen der Adventzeit. Zum ersten Mal nach Beginn der Coronapandemie konnte der ansonsten im Zweijahresrhythmus steigende Adventmarkt der Volksschule Kirchdorf wieder stattfinden.

Konstantin, Serva und Lukas hatten sich für den Markt warm eingepackt.
Konstantin, Serva und Lukas hatten sich für den Markt warm eingepackt.

An neun Marktständen warteten verschiedenste weihnachtliche Artikel auf die zahlreichen Besucher und Besucherinnen, die den mit viel Liebe geschmückten Schulhof füllten. Auf dem bereits zur Tradition gewordenen Adventmarkt gab es allerhand Selbstgebasteltes und Hausgemachtes. Von Weihnachtskeksen über Christbaumkugeln, warmen Wollmützen und Engelchen aus Holz und Filz bis hin zu hübsch gestalteten Weihnachtskarten und allem erdenklichen, was mit Advent und Weihnachten zu tun hat.

Groß war der Andrang beim Adventmarkt der Volksschule Kirchdorf.
Groß war der Andrang beim Adventmarkt der Volksschule Kirchdorf.

„Alles, was auf unserem Adventmarkt angeboten worden ist, wurde von den Schülerinnen und Schülern selbst hergestellt. Bei aufwendigeren Sachen, wenn zum Beispiel die Bohrmaschine oder Hammer und Nagel zum Einsatz kamen, halfen die Lehrerinnen und Eltern natürlich tatkräftig mit“, erzählt Christoph Wund, Direktor im Kirchdorf.

Lehrerin Eva Herburger, Veli Jonathan, Lehrerin Beate Sinnstein, Sophia und Hannah.
Lehrerin Eva Herburger, Veli Jonathan, Lehrerin Beate Sinnstein, Sophia und Hannah.

Insgesamt boten 17 Schulklassen ihre mit viel Geduld und Liebe gebastelten Artikel an. Dabei teilten sich immer zwei Klassen einen Verkaufsstand. Der Erlös der verkauften Artikel floss direkt in die Klassenkassen. „Mit dem eingenommenen Geld können wir uns einen schönen Ausflug gönnen“, freuten sich die Klassenlehrerinnen der 3p, Eva Stoß zusammen mit ihren Kolleginnenen Fabienne Hagen und Larissa Gächter. Neben den neun Verkaufsständen sorgten fünf vom Elternverein organisierte Gastronomiestände für die Verpflegung. Kulinarische Köstlichkeiten wie Raclettebrote, wärmender Glühwein oder heiße Maroni erfreuten sich großer Beliebtheit.

Tolle Zusammenarbeit

Direktor Christoph Wund freute sich über die festliche Adventstimmung auf seinem Schulhof und vergaß auch nicht, sich bei denjenigen zu bedanken, die tatkräftig mitgeholfen hatten. „Ein solcher Adventmarkt ist nur möglich durch die großartige Zusammenarbeit der Schule und des Elternvereins. Ein besonderes Danke geht deshalb an unsere Lehrer und Lehrerinnen sowie den Elternverein für ihren riesengroßen Einsatz.” EMU

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.