Als Nikolo die Menschen erfreuen

Vorarlberg / 05.12.2022 • 11:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Bertram Bolter ist von ganzem Herzen Nikolaus. Sohn Christian ist sein Knecht und Helfer. <span class="copyright">Meznar</span>
Bertram Bolter ist von ganzem Herzen Nikolaus. Sohn Christian ist sein Knecht und Helfer. Meznar

Keine Langeweile in der Adventzeit hat Bertram Bolter – dafür aber viele „Herzensprojekte“.

Bludenz Nikolaus sein, das ist eine Lebenseinstellung. Eine Herzenssache. Denn der Nikolaus ist ein Menschenfreund. Besonders aber ein Kinderfreund. Bertram Bolter aus Bludenz ist Nikolaus mit Leib und Seele. Die jährliche Nikolaus-Aktion der Bludenzer Pfarre Heilig Kreuz ist seit Jahrzehnten sein Herzensprojekt. Und auch heuer gilt es wieder, besonders viele große und kleine Menschen glücklich zu machen.

Seit 23 Jahren ist Bolter Geschäftsführer von Kolping Bregenz. „Hier arbeite ich wirklich gerne.“  <span class="copyright">Meznar</span>
Seit 23 Jahren ist Bolter Geschäftsführer von Kolping Bregenz. „Hier arbeite ich wirklich gerne.“ Meznar

Als bärtiger Bischof mit Bischofsmütze, Buch und goldenem Stab ist Bolter heute und morgen noch fleißig unterwegs. Gemeinsam mit seinem Helfer, dem Knecht Ruprecht. Das ist bei ihm übrigens sein Sohn Christian. „Wir sind ein gutes Team“, ist Bolter stolz auf ihn.

Die Klosterväter Bertram Bolter und Heinz Seeburger (M.) mit Pater Adrian beim Adventmärktle. <span class="copyright">Meznar</span>
Die Klosterväter Bertram Bolter und Heinz Seeburger (M.) mit Pater Adrian beim Adventmärktle. Meznar

„Der Nikolausbesuch ist für viele Familien quasi der offizielle Start in die Adventzeit“, weiß Bolter. Jung und Alt kommen zusammen, zünden Kerzen an. Verbringen eine gute Zeit miteinander. „Darauf kommt es an“, freut er sich. „Wenn die Kinder mit den Eltern und Großeltern um die Wette strahlen, Gedichte oder Lieder vorgetragen werden, dann weiß man, wieso man diese Arbeit macht“, so Bolter. Einen besonderen Reiz haben für ihn auch die Nikolausbesuche bei ausländischen Kindern. „Das ist enorm wichtig. Viele Familien schätzen das sehr“, erklärt er. Denn schließlich ist der heilige Nikolaus von Myra ja in der heutigen Türkei geboren. Eine liebe Tradition sind auch die Besuche in Schulen und Kindergärten. „Beeindruckend, mit wieviel Liebe und Engagement hier oft die Vorbereitung erfolgt“, freut sich Bertram Bolter. Heuer werden übrigens viele Kinder im Winterwald vom Nikolaus überrascht. „Wenn das nicht romantisch ist“, schmunzelt der Geschäftsführer von Kolping Bregenz.

Bertram Bolter und Gattin Vroni engagieren sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich in der Pfarre Heilig Kreuz in Bludenz.  <span class="copyright">Meznar</span>
Bertram Bolter und Gattin Vroni engagieren sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich in der Pfarre Heilig Kreuz in Bludenz. Meznar

Bertram Bolters ehrenamtliches Engagement bei der Pfarre Heilig Kreuz in Bludenz fing bereits als Volksschüler an. Zuerst war er Ministrant, mit 15 Jahren wurde Bolter bereits in den Pfarrgemeinderat gewählt. Seither ist er in diversen Gremien integriert. Mit 17 Jahren ist er zur Nikolausaktion gestoßen. Drei Jahre lang begleitete er als Knecht seine „Nikolaus-Lehrer“. Mit 20 Jahren durfte er dann selbst Nikolaus sein. „Seither bin ich jedes Jahr als Nikolaus unterwegs“, denkt der 63-Jährige an viele schönen Erlebnisse und Begegnungen. Vor 15 Jahren hat Bolter die Leitung der Nikolausaktion der Pfarre Heilig Kreuz – welche es übrigens schon seit stolzen 62 Jahren gibt – von Heinz Seeburger übernommen. „Er ist ein langjähriger Wegbegleiter und Freund“, sagt Bolter.

2016 wurde Bertram Bolter – im Bild mit Gattin Vroni – vom Land mit dem großen Verdienstzeichen des Landes geehrt.  <span class="copyright">mdfranc</span>
2016 wurde Bertram Bolter – im Bild mit Gattin Vroni – vom Land mit dem großen Verdienstzeichen des Landes geehrt. mdfranc

Vor zwei Jahren übernahm er auch die Funktion des Klostervaters des Franziskanerklosters in Bludenz von Seeburger. „Diese Aufgabe ist sehr zeitaufwendig, macht mich aber stolz und glücklich. Sie ist unglaublich wertvoll“, sagt Bolter. Als Klostervater vertritt er das Kloster nach außen, ist Koordinator zwischen dem Kloster und 21 Besitz-Pfarrgemeinden und sorgt sich um den Erhalt. Hier stehen in Kürze gleich zwei Highlights im Terminkalender, welche zwar viel Zeit in Anspruch nehmen, aber noch mehr Freude bringen.
Am 8. Dezember findet um 18 Uhr im Franziskanerkloster eine feierliche, besinnliche und musikalische Adventstunde statt. Am Samstag, 10. Dezember, findet von 15 bis 19 Uhr das traditionelle Adventmärktle im Klosterhof statt. Der Reinerlös aus beiden Veranstaltungen kommt bedürftigen Familien und Menschen mit Beeinträchtigungen in unserer Umgebung zugute. In den vergangenen zwölf Jahren konnten so insgesamt rund 60.000 Euro übergeben werden. „Diese Momente, in denen wir ganz einfach und schlicht die Hilfe übergeben können, die gehen wirklich unter die Haut“, wird Bolter emotional. „Ich bedanke mich schon heute bei allen Freiwilligen, die auch heuer mitarbeiten sowie singen und musizieren. So können wir Menschen, denen es nicht so gut geht, das Weihnachtsfest ein wenig verschönern“, so Bolter. „Und nur darauf kommt es schließlich an.“ MEL

Zur Person

Bertram Bolter

Geboren 20. November 1960

Wohnort Bludenz

Beruf Geschäftsführer Kolping Bregenz

Familie Frau Vroni, 4 Kinder, 5 Enkel

Hobbys Familie, Natur, Garten, Kolping

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.