„Täler in Flammen“ macht Halt im Bludenzer Rathaus

Vorarlberg / 05.12.2022 • 16:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bludenz Im Bludenzer Rathaus ist die Wanderausstellung „Täler in Flammen“ zu den Ereignissen vor 400 Jahren vom 7. Dezember bis zum 24. Jänner während den Öffnungszeiten bei freiem Eintritt zu sehen. Die Täler Montafon, Paznaun, Prättigau, Unterengadin sowie Liechtenstein und der Walgau waren seit jeher nachbarschaftlich über Rätikon und Silvretta hinweg miteinander verbunden. Nicht immer spannungsfrei, aber doch lösungsorientiert hatten die Menschen gelernt, Konflikte zu bewältigen.

In dem Kooperationsprojekt mehrerer Kulturträger aus den drei Ländern Schweiz, Österreich und Liechtenstein wird diesen Verbindungen nachgegangen. Die Bevölkerung der Talschaften wurde in Kriegsgräuel verwickelt: Die Dorfbewohner wurden von Brandlegungen, Plünderungen, Unterdrückungen und Erpressungen heimgesucht. Hunger und Seuchen waren die Folgen. Die Wanderausstellung spürt 400 Jahre später den Ereignissen und ihren Auswirkungen in den Tälern nach und beleuchtet auch die Erinnerungen an jene Jahre um 1622 und die damit verbundenen Sagen und Legenden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.