Kapfschlucht-Bauarbeiten: Maßnahmen präsentiert

Vorarlberg / 09.12.2022 • 18:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ende Jänner wird im Zuge des Hochwasserschutzprojekts die untere Ardetzenbergstraße gesperrt. vN/Lerch
Ende Jänner wird im Zuge des Hochwasserschutzprojekts die untere Ardetzenbergstraße gesperrt. vN/Lerch

Feldkirch Die Bauarbeiten für das Hochwasserschutzprojekt Kapfschlucht in Feldkirch beginnen – die VN berichteten – im Jänner. Die dafür vorbereitenden Maßnahmen sind derzeit schon im Gange. Für die Dauer der Bauarbeiten wird die Kapfschlucht gesperrt sein. Insbesondere auf die Anrainer des Ardetzenbergs kommen einige Veränderungen zu, was bereits im Vorfeld für Unmut sorgte. Aus diesem Grund informierte die Stadt Feldkirch am 6. und 7. Dezember die Anrainer bei einem Informationsabend in der Arbeiterkammer, bei dem unterschiedliche Maßnahmen präsentiert wurden. 

Ab morgen, Sonntag, werden die Busse nicht mehr durch die Kapfschlucht fahren, sondern durch den Ardetzenbergtunnel umgeleitet. Für den Fahrrad- und Fußverkehr ist die Kapfschlucht bis zum Beginn der eigentlichen Bauarbeiten weiterhin passierbar. Aufgrund der Sperre der unteren Ardetzenbergstraße bis zur Kreuzung Veitskapfgasse muss der Verkehr großräumig über den oberen Teil der Ardetzenbergstraße bis hin zur Reichsstraße auf Höhe des Bahnhofs umgeleitet werden. Um ein geregeltes Durchkommen sicherzustellen, hat die Verkehrsplanung einen Stufenplan vorbereitet. So werden zum Beispiel vereinzelte öffentliche Parkplätze aufgelassen. Die Situation soll seitens der Polizei und der Verkehrsplanung laufend evaluiert werden. Dazu gehören auch regelmäßige Verkehrszählungen und Geschwindigkeitsmessungen.

Die Sperre der Ardetzenbergstraße erfolgt voraussichtlich Ende Jänner 2023. Ein kostenloser Shuttlebus in den Wildpark ab März 2023 soll an Wochenenden und Feiertagen das Verkehrsaufkommen am Ardetzenberg reduzieren. In diesem Zusammenhang wird auch die Einführung gebührenpflichtiger Parkplätze beim Wildpark geprüft. 

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.