Ausgezeichnete Leistung

Vorarlberg / 13.12.2022 • 16:43 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Obmann Johannes Köfler, Bertram Gamohn, der für 60 Jahre Blasmusik ausgezeichnet wurde, und Kapellmeister Zoltan Trizsi.hab
Obmann Johannes Köfler, Bertram Gamohn, der für 60 Jahre Blasmusik ausgezeichnet wurde, und Kapellmeister Zoltan Trizsi.hab

Das Cäcilienkonzert der Harmoniemusik Ludesch begeisterte aufs Neue.

Ludesch „Sogno di Volare“, der Traum vom Fliegen, eines der Stücke die von der Harmoniemusik Ludesch gespielt wurde, passt genau zum Gefühl, dass ihre musikalische Darbietung den begeisterten Zuhörern bot. Kapellmeister Zoltan Trizsi und sein Team hatten ein wunderbares Programm zusammengestellt und mit den Ludescher Musikern und Musikerinnen auch erfolgreich umgesetzt. Die Harmoniemusik ist eine für Ludesch unverzichtbare Institution. 66 aktive Musikanten und Jungmusiker, davon 43 Kinder, haben sich zum Ziel gesetzt, eine Qualität zu erzeugen, von der sich größere Verbände ein gutes Stück abschneiden könnten. Und diese Kinder haben unter der Leitung von Jasmin Ritsch das heurige Cäcilienkonzert eröffnet, vier von ihnen wurden durch den Obmann Johannes „Köfi“ Köfler für ihre Leistungen ausgezeichnet.

Auch eine wichtige Rolle spielte bei diesem Abend Matthias Graziadei, der wie immer gekonnt durch das Programm führte, das von der Polka bis zu Deep Purpel und Ennio Morricone alles bot. Unter anderem war das erwähnte „Sogno di Volare“ von Christopher Tin oder „Omens of Love“ des Komponisten Hirotaka Izuma zu hören, ein Lied, das unter Verwendung von Elementen aus Pop- und Rockmusik für die Unterhaltungsmusik komponiert wurde. Deep Purple ist laut Guinnes Buch der Rekorde die lauteste Rockband der Welt. Matthias sagte dazu: „Globan mir, i kann do vollmitfühla. In dr proba hockan mir Bässe direkt vor am Schlagzeug und dia künnend des!“ Und dann zum Abschluss noch ein Sahnehäubchen: „Moment of Morricone“, eine staubige Prärie, die Großaufnahme eines kernigen, zerzausten und verwegenen Charles Bronson, im Hintergrund eine spielende Mundharmonika. Ennio Morricone ist einer der größten italienischen Soundtrack-Komponisten unserer Zeit. Er wurde unter anderem bekannt durch „Spiel mir das Lied vom Tod“. Die Harmoniemusik Ludesch setzte dies hervorragend um.

Ehrungen

Dieser Abend war allerdings nicht nur als musikalischer Dank für die Unterstützung durch die Ludescher Bürger gedacht, er bot auch einen würdevollen Rahmen für die Ehrung verdienter Musikanten. Das silberne Ehrenzeichen des VBV erhielten Martin Bickel, Martina Bösch, Silvia Burtscher, Doris Müller und Marco Hepberger für 25 Jahre Mitgliedschaft. Mit der Verdienstmedaille in Silber des ÖBV wurden Obmann Johannes „Köfi“ Köfler, Gregor Müller und Jürgen Pichler ausgezeichnet. Jasmin Ritsch erhielt die ÖBV-Verdienstmedaille in Bronze, Erich Pichler das goldene Ehrenzeichen für 40 Jahre und Bertram Gamohn, Urgestein in der Blasmusik, erhielt die goldene Ehrenspange des VBV für 60 Jahre und die ÖBV-Verdienstmedaille in Gold, wobei die Mitglieder der Musik zum Bozner Bergsteigermarsch einen auf Bertram zugeschnittenen Text sangen.

Gäste waren unter anderem Pfarrer Mihai Horvat, Vizebürgermeisterin Heike Hartmann, Altbürgermeister Paul Ammann mit Maria, Ehrenringträger Klaus Zitt mit Sigrid, die Ehrenmitglieder Kurt Burtscher, Erich Müller, Otto Walter und Wilfried Müller, vom Blasmusikverband Bezirksobmann Paul Dünser und Daniela Vonbun und vom Landesverband Franz Dunkl. Nach der Zugabe gab es den verdienten, lang anhaltenden Applaus für die Harmoniemusik Ludesch. HAB

Die beim Cäcilienkonzert Geehrten der Harmoniemusik Ludesch mit Angehörigen.HAb
Die beim Cäcilienkonzert Geehrten der Harmoniemusik Ludesch mit Angehörigen.HAb

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.