Für Hubert Keßler ist die Arbeit sein Leben

Vorarlberg / 13.12.2022 • 07:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Für Hubert Keßler ist die Arbeit sein Leben
Hubert und Thekla Keßler verbringen ihre Freizeit gerne in den Bergen. Statt eines Gipfels ist nun eine Alpenvereinshütte das Ziel. Privat

Hubert Keßler (Kessler Transporte und Erdbau GmbH) aus Klösterle feiert seinen 80. Geburtstag. Noch immer ist er jeden Tag in seiner Firma anzutreffen.

Klösterle Auch wenn der Jubilar vom Feiern und „im Mittelpunkt stehen“ nichts hält, so ist der 80. Geburtstag von Hubert Keßler doch Anlass genug, ihm zu gratulieren und auf das zurückzublicken, was er alles erlebt, geleistet und erreicht hat.

Hubert kam am 13. Dezember 1942 in Klösterle zur Welt. Als ältester von vier Kindern hat er zu Hause schon sehr früh mit anpacken müssen und so war er im Sommer als Kleinhirte auf der Alpe und hat im Kieswerk seines Onkels Steine geklopft. Eigentlich wollte Hubert eine Mechanikerlehre machen, aber da die Familie auf sein Einkommen angewiesen war, arbeitete er nach der Pflichtschule weiter bei seinem Onkel, im Winter beim Lift und später beim Landesstraßenbauamt als Schneefräsenfahrer. Nach dem Tod von August Tschohl übernahm Hubert im Jahre 1966 die Firma seines Onkels und startete sein Frächtergewerbe. Auf unzähligen Baustellen war Hubert mit seinem Lkw anzutreffen und so begann der Aufbau seiner Firma, die heute 35 Mitarbeitern aus der Region einen Arbeitsplatz bietet.

In seine Fußstapfen getreten

1970 heiratete der Jubilar seine Frau Thekla und die beiden bauten ein Eigenheim in Klösterle. Während Hubert in dieser Zeit hauptsächlich Kies führte, organisierte Thekla zu Hause vom Stubentisch aus das Büro und übernahm mit dem Festnetztelefon und Funk die Arbeitseinteilung. In den folgenden Jahren wuchs die Familie, denn ihre drei Söhne Andreas, Norbert und Stephan wurden geboren. Was Hubert ganz besonders freut, ist, dass alle drei in seine Fußstapfen getreten sind und heute seine Firma leiten. Auch seine fünf Enkelkinder sind schon im Transportunternehmen „Kessler Transporte und Erdbau GmbH“ anzutreffen. Gerne erzählt Hubert von seinen ersten Großaufträgen, wie dem Materialabtransport beim Bau des Lüftungsschachtes beim Arlbergtunnel oder beim Dalaaser- und Langener Tunnel. Diese Aufträge haben ihm den Bau eines eigenen Firmengebäudes ermöglicht.

Der Berg ruft. <span class="copyright">Privat</span>
Der Berg ruft. Privat

Rare Freizeit gut genutzt

Auch wenn sich Hubert nie viel Freizeit gönnte und die Arbeit sein Leben ist, so hat er sich doch am Sonntag immer Zeit für seine Familie genommen. Im Sommer ging es auf fast jeden Berg in Vorarlberg und im Winter verbrachten Hubert und Thekla mit ihren Kindern die Sonntage auf den Skipisten des Arlbergs. Noch bis vor zwei Jahren war Hubert ein begeisterter Skifahrer. Auch bei der Bergrettung Klösterle engagierte er sich über 50 Jahre als aktives Mitglied und erlebte viele Rettungseinsätze hautnah mit. Die letzten Jahre gingen es Hubert und Thekla gemütlicher an. Nun führen sie die Wanderrouten nicht mehr auf die Berggipfel, aber trotzdem immer noch in die Höhe und zu Alpenvereinshütten. Ein Hobby, für das Hubert sich auch gerne Zeit nimmt, ist das Motorradfahren. Am liebsten fährt er zu seinen Schwestern auf einen Kaffee vorbei oder er besichtigt die ganzen Baustellen in Vorarlberg.

Was noch heute gleich ist: Die Zeit für seine Hobbys nimmt er sich nur am Sonntag. Unter der Woche ist er immer noch der Erste und Letzte, der in seiner Firma nach dem Rechten schaut. MEK

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.