Lustenau lud zum Fest der Älteren

Vorarlberg / 13.12.2022 • 11:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Thilde Gasser, Jahrgang 1925 und Käthe Grabher-Meyer, Jahrgang 1927.
Thilde Gasser, Jahrgang 1925 und Käthe Grabher-Meyer, Jahrgang 1927.

Über 800 Seniorinnen und Senioren folgten der Einladung in den Reichshofsaal.

Lustenau Vielleicht war es auch das Fest der „Junggebliebenen“, zu dem 842 Lustenauer Bürgerinnen und Bürger (192 davon sind 90 Jahre und älter) geladen waren und die sich bei bester Unterhaltung und Bewirtung verwöhnen lassen durften. Im weihnachtlich dekorierten Reichshofsaal fanden sie sich nach und nach ein, die Lustenauerinnen und Lustenauer, von denen die Jüngsten dem Jahrgang 1939 angehörten und die Älteste das hundertste Lebensjahr vollendet hat. Maria Gunz, die im Jänner bereits 101 Jahre alt wird, wurde von Bürgermeister Kurt Fischer besonders herzlich begrüßt und man staunte über die vitale Jubilarin.

Über 800 Lustenauerinnen und Lustenauer waren der Einladung gefolgt.
Über 800 Lustenauerinnen und Lustenauer waren der Einladung gefolgt.

In Lustenau leben noch drei weitere Damen, die heuer das hundertste Lebensjahr erreichten. Auch Sieglinde Fitz Grabher, die älteste Tochter des Heimatdichters Hannes Grabher (Jahrgang 1925), wurde mit einem besonderen Applaus begrüßt.

Bürgermeister Kurt Fischer mit Maria Gunz, geb. 19.1.1922.
Bürgermeister Kurt Fischer mit Maria Gunz, geb. 19.1.1922.

Der Bürgermeister war es auch, der die Anwesenden über interessante Details zur Entwicklung der Altersstadien informierte. Vor drei Jahren hat das Fest zum letzten Mal stattgefunden, aufgrund der Pandemie fiel es zweimal aus. Waren es davor die Menschen, die das 80. Lebensjahr vollendet hatten, die zu diesem schönen Anlass eingeladen wurden, hat sich bei der Neuaufnahme der Veranstaltung eine Änderung ergeben. Da es in der Gemeinde allein von den Jahrgängen 1940, 1941 und 1942 etwa 500 Frauen und Männer gibt, musste der Einladungsmodus neu überdacht werden. So wurde beschlossen, das Alter für die Eingeladenen auf 85 Jahre zu erhöhen. Allerdings sollen ab dem nächsten Jahr wieder zwei Veranstaltungen stattfinden. Heuer war die Teilnahme coronabedingt noch etwas zaghaft, sodass einige Stühle leer blieben, doch die Verantwortlichen der Gemeinde sind überzeugt, dass sich das im nächsten Jahr wieder normalisieren wird.

Kindertanzgruppe der Trachtengruppe Lustenau.
Kindertanzgruppe der Trachtengruppe Lustenau.

„Interessant ist, dass sich seit 2007 die über 80-Jährigen verdoppelt haben und dass damals 65 Prozent davon Frauen waren, und zwar 661 Frauen und 209 Männer. Jetzt haben wir 819 über 80-jährige Frauen und 518 Männer. Das hat offensichtlich mit dem Krieg zu tun, dass es vor 15 Jahren so wenige betagte Männer gab“, führte der Bürgermeister aus.

Christl Bösch und Maria Vogel, zwei junggebliebene Besucherinnen vom Jahrgang 1934.
Christl Bösch und Maria Vogel, zwei junggebliebene Besucherinnen vom Jahrgang 1934.

Mit wohltuenden Klängen sorgte die Montafunar Tanzbodamusig für entspannte Stimmung und gab viele musikalische Gustostückerl zum Besten. Einige der betagten Damen und Herren hätten vielleicht sogar das Tanzbein geschwungen, hätte da wirklich ein „Tanzbodo“ zur Verfügung gestanden. Die Trachtengruppe Lustenau präsentierte sich beinahe in ihrer ganzen Bandbreite und erfreute mit gekonnten Gesangs- und Tanzdarbietungen. Der gemischte Chor unter der souveränen Leitung von Gilbert Hämmerle, die kleinen Tänzerinnen, die erfrischend wirkenden jungen Schuhplattler sowie die erfahrenen Mitglieder der Tanzgruppe erfreuten Ohren und Augen. Für professionelle Instrumentalbegleitung sorgte Akkordeonkünstler Damian Keller.

Zum Schluss sangen alle zusammen "Stille Nacht, heilige Nacht"
Zum Schluss sangen alle zusammen "Stille Nacht, heilige Nacht"

Das Team aus dem Rathaus mit Yvonne Ulrich und Markus Rusch an der Spitze hatte organisatorisch alles im Griff, für Taxidienste war gesorgt, eine Abordnung vom Roten Kreuz war hilfreich zur Stelle und das Restaurant Goldener Löffel servierte Speisen und Getränke. VV

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.