Dieser Chor sorgt für weihnachtliche Stimmung

Lokal_N / 16.12.2022 • 18:16 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Immer für einen Spaß zu haben: Die Chormitglieder von VoX (Voices of Xiberg).
Immer für einen Spaß zu haben: Die Chormitglieder von VoX (Voices of Xiberg).

Für die gebürtige Kärntnerin Nadja Nachbaur gehört Singen an Weihnachten einfach dazu. Als Obfrau des Chores VoX-Voices of Xiberg verzaubern sie und alle anderen Chormitglieder beim Adventsingen mit ihren Stimmen die Altacher Fußballarena.

Altach Wo man singt, da lass dich ruhig nieder . . . lautet der Text eines Liedes von Eberhard Hertel. Worte, die treffender nicht sein könnten, wollte man Nadja Nachbaur kurz beschreiben. Allein ihre Musikvorliebe ist rockiger angelegt.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Doch all das ist am Samstag nebensächlich, wenn die gebürtige Kärntnerin als Mitglied des Chores “VoX-Voices of Xiberg” in der Altacher Cashpointarena beim Weihnachtssingen für vorweihnachtliche Stimmung sorgen wird. “Für uns ist es ein wunderbares Erlebnis, zu spüren und zu hören, wie uns 3000 Menschen entgegensingen”, vermittelt die 47-Jährige im Gespräch dieses Gänsehautfeeling. “Auch wenn wir natürlich den Ton angeben. Wenn das Stadion singt und du in die Gesichter der Kinder schaust und ihr Strahlen siehst, dann fühlt es sich an, als ob die Zeit stehen bleibt.

Nadja Nachbaur.
Nadja Nachbaur.

Bei unseren Konzerten geben wir den Ton an und unsere Kommunikation mit den Zuschauern beschränkt sich meist auf Applaus. Beim Weihnachtssingen spürst und fühlst du die Menschen, die dir entgegensingen. Das ist einzigartig.”

Nadja Nachbaur, die sich sehr auf das zweite Adventsingen in der Altacher Cashpoint Arena freut
 Nadja (Mitte) beim Weihnachtssingen mit den Großeltern, ihrem Onkel sowie ihrer Schwester Martina.
 Nadja (Mitte) beim Weihnachtssingen mit den Großeltern, ihrem Onkel sowie ihrer Schwester Martina.
Schon in Kinderjahren sorgte, so erzählt Nadja Nachbaur, das Singen für die weihnachtliche Stimmung.
Schon in Kinderjahren sorgte, so erzählt Nadja Nachbaur, das Singen für die weihnachtliche Stimmung.

Seit 1999 in Vorarlberg

Aufgewachsen ist die studierte Betriebswirtin in Klein St. Paul im Görtschitztal. Zuhause, so erzählt sie, wurde musiziert und gesungen, vor allem mit den Großeltern. So war es nur normal, dass sie auch zur Blockflöte und Klarinette griff. Im Gegensatz zum Singen, lernte sie das Spielen auf den Instrumenten in der Musikschule. Doch heute ist es der Gesang, der der Business-Frau zum Ausgleich hilft. „Wenn ich singe, dann ist mein Hirn wie leergefegt“, versucht sie ihr Gefühl dabei zu beschreiben. Kurz vor der Jahrtausendwende (1999) führte ihr Weg nach Vorarlberg. „Der Liebe wegen“, lacht sie. Geblieben ist die Liebe zum Singen. Sie sang seit ihrer Kindheit in verschiedenen Chören, und vor zehn Jahren gründete sie selbst einen. Weil sie eine andere musikalische Richtung einschlagen wollte und weil es nichts Ähnliches in Vorarlberg gab. „Am 14. Februar 2012 war unsere erste Chorprobe“, erinnert sich Nachbaur. „Damals waren wir zwölf Leute, die wie ich mehr die rockigen Elemente lieben.“

Chorleiter Florian Kresser (rechts) fordert seine Chormitglieder.
Chorleiter Florian Kresser (rechts) fordert seine Chormitglieder.

Der Name „Sing4Fun“ hat sich zwischenzeitlich in “VoX-Voices of Xiberg“ verändert und auch die Anzahl der Chormitglieder ist angewachsen. Inzwischen umfasst dieser 30 Sängerinnen bzw. Sänger im Alter von 20 bis 65 Jahren, wobei die Männer derzeit klar in der Unterzahl sind. „Über ein paar Jungs mehr würden wir uns richtig freuen“, lacht Nachbaur, die sich als Obfrau auch um all die administrativen Dinge kümmert. Denn musikalisch sorgt Chorleiter Florian Kresser für die richtigen Töne. Mit ihm ist alles professioneller geworden. Dazu gehört vor jeder Probe auch ein halbstündiges Einsingen sowie Stimmbildung. Das musikalische Spektrum ist ein breites, umfasst Songs der Rockgruppe Queen ebenso wie deutsche Rock- und Poplieder.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Weihnachtssingen
Weihnachtssingen

Zweites Weihnachtssingen in Altach

Von der Idee “Weihnachtssingen im Stadion” war Nadja Nachbaur sofort begeistert. “Christoph (Anm. d. Red.: Christoph Längle) hat mich vor drei Jahren darauf angesprochen. Sein Vorschlag hat uns sofort fasziniert. Deshalb sind wir glücklich, dass wir nach zwei Jahren Pandemie wieder mit all den Menschen musikalisch in die Weihnachtszeit starten können. Wir haben gespürt, es macht was mit den Leuten, wenn sie alle mitsingen.” Das sei auch die Reaktion der Leute im Stadion gewesen. “Für jemanden wie mich, der mit Musik aufgewachsen ist und bei dem Singen an Weihnachten einfach dazugehört hat, gibt es nichts Schöneres, als diese stimmungsvolle Gemeinschaft im Stadion zu spüren.”

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Zur Person

Nadja Nachbaur

Geboren 13. September 1975 in St. Veit/Glan

Ausbildung BWL-Studium in Graz

Beruf seit 2010 selbstständig als Coach und Trainerin bei Nachbaur-Consulting

Hobbys Musik, mein Nutz- und Blumengarten

Schon als Kind liebte Nadja Nachbaur die Zeit im Garten . . .
Schon als Kind liebte Nadja Nachbaur die Zeit im Garten . . .
. . . im eigenen Garten haben sich die Aufgaben inzwischen verändert.
. . . im eigenen Garten haben sich die Aufgaben inzwischen verändert.
Auszeit am See.
Auszeit am See.

Alles zum Chor V(oices) o(f) X(iberg) sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Nadja Nachbaur mit ihrer Oma.
Nadja Nachbaur mit ihrer Oma.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.