Das Haikaffee hat eine neue Pächterin

Vorarlberg / 22.12.2022 • 18:34 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Elvira Brunner leitet das Haikaffee seit einem Monat. Das Lokal gehört dem Verein EHC Die Haie. VN/Paulitsch
Elvira Brunner leitet das Haikaffee seit einem Monat. Das Lokal gehört dem Verein EHC Die Haie. VN/Paulitsch

Elvira Brunner bringt frischen Wind ins Lokal ein. Was dort jetzt serviert wird.

HARD Seit einem Jahr stand das Haikaffee beim Eislaufplatz in Hard leer, bis vor einem Monat der Sohn von Elvira Brunner seiner Mutter einen kleinen Anstoß gab. „Er hat mitbekommen, dass das Lokal immer noch nicht in Betrieb ist“, erzählt sie. „Da er beim Verein EHC Die Haie spielt, hat er den Mitgliedern vorgeschlagen, ich könnte es machen.“ Die 35-Jährige hat daraufhin nicht lange gezögert, da sie von jeher davon träumte, ein eigenes Lokal zu besitzen. Jedoch hatte sie nur eine Bedingung: „Für mich war es klar, wenn ich es übernehme, dann werde ich nur südamerikanische Küche anbieten.“

Gemeinsam mit ihrer Mutter, Rocio Rehscos, führt Elvira Brunner das Lokal. Sie bieten ausschließlich südamerikanische Küche an, wie sie es sich vorgenommen hat. „Da ich Zeit habe, helfe ich gerne, weil es mich freut, dass wir den Leuten einen Teil der Leidenschaft für unsere Küche weitergeben können“, schildert Rehscos. Da sie ursprünglich aus Ecuador stammen, besitzen die zwei Frauen das Wissen um viele südamerikanische Gerichte. „Die Küche aus Ecuador ist eine Mischung von allem aus der Region“, erklärt Rehscos. Außerdem kommen sie beide aus dem Gastgewerbe. Brunner hat sich entschlossen, südamerikanische Küche anzubieten, da es sonst in Vorarlberg keine vergleichbaren Lokale gibt. „Pizza und Döner bekommt man überall, aber authentisches Essen, das auch noch komplett selbst gekocht und frisch zubereitet ist, gibt es bei uns nirgends“, erläutert sie. Im Haikaffee gibt es daher Chili con Carne, Burritos, Empanadas mit verschiedenen Füllungen und für die kleinen Gäste Pommes und Chicken frites sowie noch einiges. „Für authentisches südamerikanisches Essen muss man sonst weit fahren“, fügt Rocio Rehscos hinzu.

„Ich darf mich dank des Vereins verwirklichen und meine Wurzeln einbringen“, betont Brunner. Ihr Ziel ist es, auch Menschen von auswärts zu gewinnen, nicht nur die Besucher des Eisstadions. „Man muss nicht eislaufen gehen, um zu uns zu kommen. Ich möchte alle Menschen mit unserer Küche begeistern und erwirken, dass sie sich trauen, das Essen zu probieren.“ Die Vorarlbergerin hat schon einige kleine Veranstaltungen im Haikaffee gestaltet, bei denen es besondere Spezialitäten gab, etwa Paella mit Meeresfrüchten.

In Zukunft plant Elvira Brunner weitere Veranstaltungen, auch Brunch für Mütter möchte sie einführen. „Es fehlt was für die Mamas. Ich möchte es so machen, dass sie ihr Essen genießen können, während sich ihre Kinder im Kaffee frei austoben können“, sagt sie. Außerdem erhofft sich die Gastronomin, bald durchgehend geöffnet zu haben und Mittagstisch servieren zu können. VN-PEM

Die Vorarlbergerin ist froh, dass sie ihren Traum ausleben kann.

Die Vorarlbergerin ist froh, dass sie ihren Traum ausleben kann.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.