Wieder mehr Verkehrstote in Österreich und Vorarlberg

Vorarlberg / 01.01.2023 • 13:33 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Bild einer Großübung in Au aus dem Jahre 2018. Die Blaulichtorganisationen mussten 2022 wieder öfters zu tödlichen Unfällen ausrücken. <span class="copyright">VOL/Rauch</span>
Bild einer Großübung in Au aus dem Jahre 2018. Die Blaulichtorganisationen mussten 2022 wieder öfters zu tödlichen Unfällen ausrücken. VOL/Rauch

369 Menschen sind im Jahr 2022 auf Österreichs Straßen laut vorläufiger Statistik des Innenministeriums (BMI) tödlich verunglückt.

Bregenz, Wien Nur in den Jahren 2020 und 2021 sind österreichweit mit 344 bzw. 362 weniger Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen, hieß es am Sonntag in einer Aussendung. Das ist die drittniedrigste Bilanz seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1950.

Für Vorarlberg ist die Bilanz jedoch nicht so gut. Im Vorjahr verunfallten 16 Personen in Vorarlberg tödlich, 2021 waren es noch 13. Die Zahl der Kinder im Alter bis 14 Jahre, die in Österreich durch den Verkehr starben, war mit 14 jedoch doppelt so hoch wie 2021, da waren es sechs.

Nicht nur positive Entwicklungen

“Traurig und ein Auftrag an die Politik, rasch verstärkte Verkehrssicherheitsmaßnahmen umzusetzen”, stellte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer in diesem Zusammenhang fest. Erneut war die Zahl der Verkehrstoten zudem höher als das nationale Verkehrssicherheitsprogramm-Ziel für das Jahr 2020 mit weniger 312 Todesopfern. Bei den Fußgängern stieg die Zahl von vier im Jahr 2021 ebenfalls auf 14 im Vorjahr an, bei Verkehrsunfällen mit Geisterfahrern kam 2022 hingegen kein Verkehrsteilnehmer ums Leben, 2021 hingegen drei.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von APA Livecenter angezeigt.

Die niedrigste Bilanz ergaben die beiden “Coronajahre” 2020 und 2021, verglichen mit dem Negativrekord aus dem Jahr 1972, bei dem laut Unfallstatistik 2.948 Tote verzeichnet worden sind, sank die aktuelle Zahl auf rund ein Achtel der damaligen Zahl. Dieser insgesamt positive Trend sei laut BMI auf Maßnahmen wie Verkehrserziehung, Verkehrssicherheitsberatung und -überwachung zurückzuführen, die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge habe sich von 2,5 Millionen auf 7,3 Millionen im selben Zeitraum fast verdreifacht.

Raserpaket

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) erinnerte bei den Verkehrssicherheitsmaßnahmen an ein neues “Raserpaket”, das derzeit im Nationalrat behandelt werde und das “ein wichtiger Schritt im entschlossenen Vorgehen gegen die Roadrunnerszene” sei. “Im kommenden Jahr werden wir außerdem einen Schwerpunkt bei der Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger setzen. Gerade der Radfahrverkehr hat in den letzten Jahren stark zugenommen und bedarf daher besonderer Aufmerksamkeit”, wurde Karner weiter zitiert.

So ist es in den Bundesländern

Auf Bundesländerebene offenbaren sich gegenüber der Opferbilanz aus dem Vorjahr große Unterschiede in der Entwicklung, denn während 2022 die 19 Verkehrstoten im Burgenland mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr bedeuten, als es noch acht waren, halbierte sich die Zahl in Kärnten hingegen fast und sank von 38 auf 21.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Auch in Oberösterreich (80 gegenüber 92 im Jahr 2021) und Salzburg (19/24) konnten Rückgänge verzeichnet werden. Salzburg verzeichnete zusammen mit Kärnten (21/38) im Jahr 2022 zudem die bisher geringsten Zahlen an Verkehrstoten seit 60 Jahren. Neben dem Anstieg an tödlichen Unfällen im Burgenland und Vorarlberg wies auch Niederösterreich (97/92), die Steiermark (70/50) und Wien (18/16) eine negative Bilanz gegenüber dem Vorjahr aus, unverändert blieb die Zahl bei Tirol (29/29).

Unachtsamkeit bleibt Hauptursache

Bei den 369 Verkehrsunfällen mit letalem Ausgang waren 179 davon Pkw-Insassen, 55 Motorradfahrer, 49 Fußgänger, 40 Radfahrer (50 Prozent mit Elektro-Fahrrädern), 21 Lkw-Insassen (davon 18 im Klein-Lkw), acht Mopedfahrer. Anstiege gab es bei getöteten Pkw- und Lkw-Insassen und Fußgängern.

Bei den vermuteten Hauptunfallursachen der tödlichen Verkehrsunfälle machten Unachtsamkeit bzw. Ablenkung (25,6 Prozent), nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (22,7 Prozent) und Vorrangverletzung (19,8 Prozent) weiterhin die Mehrheit aus. Der Großteil der tödlichen Unfälle ereignet sich auf den ehemaligen Bundesstraßen (130 Getötete), Landesstraßen (114) und sonstigen Straßen (91), die 34 Verkehrstoten auf Autobahnen und Schnellstraßen bedeuten einen Anteil von 9,2 Prozent an allen Verkehrstoten.

Mehr als ein Drittel aller Verkehrstoten (152 oder 41,2 Prozent) waren zum Unfallzeitpunkt 60 Jahre oder älter, 52 davon (14,1 Prozent aller Getöteten) sogar älter als 80 Jahre. In der Altersgruppe der 17 bis 29-Jährigen waren es 62 Personen (16,8 Prozent aller Verkehrstoten), rund jeder vierte tödliche Verkehrsunfall (83 oder 24,1 Prozent) wurde von ausländischen Staatsangehörigen verursacht.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.