Verschreckte Hirsche und Bombenalarm

Vorarlberg / 01.01.2023 • 22:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Kantonspolizei hatte alle Hände voll zu tun. Kapo St. Gallen
Die Kantonspolizei hatte alle Hände voll zu tun. Kapo St. Gallen

Die Blaulichtorganisationen im benachbarten Kanton mussten sich einigen Ärgernissen stellen.

St. Gallen Die Kantonspolizei St. Gallen weiß aus der Silvesternacht von einigen Einsätzen zu berichten. Zu insgesamt 100 Einsätzen rückten die Beamten aus, mehr als in den vergangenen Jahren. Zum Lachen war ihnen bei den meisten berichteten „Unfug“ jedoch wohl kaum.

Aus Rapperswil-Jona wurden scheinbar Feuerwerkskörper ins Hirschgehege beim Schloss geworfen. Es war den Beamten jedoch nicht möglich, aus den rund 300 anwesenden Personen jemanden ausfindig zu machen, welchem dieser Unfug hätte angelastet werden können. Eine Meldung, laut der ein unbekannter Mann mit einer Pistole in der Hand, bei welcher er eine Ladebewegung ausführte, durch die Unterführung beim Bahnhof Flawil schritt, löste ein Großaufgebot von Polizei und Rettung aus. Dabei konnte ein 40-jähriger Mann angehalten werden. Er trug eine Airsoft-Pistole bei sich, weitere Ermittlungen und eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft folgen. In Rapperswil erhielt die Polizei eine Drohung, dass am Bahnhof eine Bombe gezündet werde. Während die entsprechenden Vorkehrungen getroffen wurden, konnte auch der Besitzer der Mobiltelefonnummer ermittelt werden. Wie sich herausstellte, wurde diese bereits mehrfach missbräuchlich verwendet. Der Besitzer der Mobiltelefonnummer dürfte ein Opfer von Spoofing geworden sein. Dies bedeutet, dass die Täter die Anrufe manipulierten, damit eine falsche Nummer als Absender oder Anrufer angezeigt wird.

Sachbeschädigungen und Feuer

In Gossau sprengten unbekannte Täter mit einem Feuerwehrrohr einen Regenabfluss in einer Sammeltiefgarage. Das Gußeisenrohr wurde dabei in mehrere Teile gesprengt, ob Fahrzeuge beschädigt wurden, war am Sonntagvormittag noch unklar. Insgesamt gab es zehn Brände im Kanton, meist durch Feuerwerk verursacht.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.