Winter nur aus der Kanone, und trotzdem sind Vorarlbergs Skigebiete …

Vorarlberg / 02.01.2023 • 17:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der letzte Rest vom Schützenfest. Im Skigebiet Egg-Schetteregg ist dieser Flecken Schnee alles, was die Natur derzeit hergibt. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Der letzte Rest vom Schützenfest. Im Skigebiet Egg-Schetteregg ist dieser Flecken Schnee alles, was die Natur derzeit hergibt. VN/Paulitsch

Skifahren dank Kunstschnee nur in höheren Regionen möglich. Und selbst dort ist der Föhn unerbittlich.

Schwarzach Ein Blick auf die Vorarlberg-Karte mit den Skigebieten zeigt das Dilemma deutlich: In fast der Hälfte der dort verzeichneten Regionen ist das Symbol rot gefärbt. Das heißt, die Skilifte sind wegen Schneemangels nicht in Betrieb.

“Wir wären jederzeit bereit, loszulegen. Sowohl technisch als auch personell. Wenn der Schnee käme.

Herbert Kaufmann, GF Dornbirner Seilbahnen

Der Klassiker eines gewöhnlich stark frequentierten Wintersportortes für Familien mit vielfältigen Betätigungsmöglichkeiten ist das Bödele. Dort stehen die Aufstiegshilfen im Grünen. Kein Flecken Schnee weit und breit. Auch deswegen, weil im Gegensatz zu Alberschwende keine Kunstschneeproduktion möglich ist. “Wir wären jederzeit bereit loszulegen, technisch als auch personell”, sagt Herbert Kaufmann, Geschäftsführer der Dornbirner Seilbahnen

Talstation Diedamskopf bei Schoppernau. Wenig Schnee für viele Menschen. Winterlich sieht es in der Umgebung nicht aus. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Talstation Diedamskopf bei Schoppernau. Wenig Schnee für viele Menschen. Winterlich sieht es in der Umgebung nicht aus. VN/Paulitsch

Mellau war noch nicht offen

Deprimierend auch die Situation in Mellau. “Wir hatten in unserem Bereich des Skigebiets Damüls-Mellau noch gar keinen Pistenbetrieb”, berichtet Margret Beer, Verwaltungsleiterin der Bergbahnen Mellau. Immerhin: In Mellau steht die Bahn bereit, um Skifahrer nach Damüls zu befördern, wo Skifahren möglich ist. “Damit nicht alle nach Damüls fahren müssen”, begründet Beer den Service. “Wir hatten in den letzten Jahren mehr Glück”, ergänzt die Verwaltungsleiterin. Aber dieses Jahr habe es beim Föhnwettereinbruch nicht einmal eine Schneegrundlage gehabt. “Beides zusammen war dann doch zu viel.”

In Mellau gibt's eine Schneefläche nur unten im Tal für Anfänger zum Üben. Die Lifte im Skigebiet stehen still. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
In Mellau gibt's eine Schneefläche nur unten im Tal für Anfänger zum Üben. Die Lifte im Skigebiet stehen still. VN/Paulitsch
Für die Kleinsten reicht es gerade noch, um erste Erfahrungen auf Ski zu sammeln.
Für die Kleinsten reicht es gerade noch, um erste Erfahrungen auf Ski zu sammeln.

Optimismus

In höheren Regionen machen die Verantwortlichen aus der Situation das Beste und hoffen auf einen starken Auftritt von Frau Holle am Wochenende. “Wir haben 32 von unseren 35 Liften in Betrieb”, berichtet Peter Marko, Geschäftsführer der Silvretta Montafon. Sogar Talabfahrten nach Gaschurn und Garfrescha seien derzeit noch möglich. “Jene zur Valisera-Talstation mussten wir jedoch heute sperren.” Marko zeigt sich mit der Frequenz im größten Skigebiet des Montafons zufrieden, verhehlt andererseits nicht, wie sehr man sich Naturschnee wünscht. “Nach diesem Wochenende soll der Schnee kommen”, zeigt sich Marko optimistisch.

Am Bödele sieht es derzeit so aus. Gewöhnlich würden sich am Weisstannenlift die Kinder bei den Skikursen tummeln. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Am Bödele sieht es derzeit so aus. Gewöhnlich würden sich am Weisstannenlift die Kinder bei den Skikursen tummeln. VN/Paulitsch

Kein Winter in Sicht

Wenige Kilometer weiter in Gargellen zeigt sich Thomas Lerch, Geschäftsführer der Gargellener Bergbahnen, in Anbetracht der Situation ebenfalls nicht unzufrieden. “Mit Ausnahme des Täli sind alle Lifte in Betrieb. Wir haben aufgrund der allgemeinen Schneelage viele Gäste aus anderen Gebieten angezogen. Zeitweilig wurde die Zufahrt nach Gargellen gesperrt. Wir tragen ja auch Verantwortung für den Ort”, beschreibt Lerch die Situation im Luftkurort. Besonders Skiklubs seien in Gargellen derzeit in großer Zahl präsent.

Bild der Webcam vom Skigebiet Golm auf Höhe Mattschwitz. Die Abfahrt zur Mittelstation ist von der rechten Seite her möglich. Oben ist Skifahren problemlos möglich. <span class="copyright">Webcam Golm</span>
Bild der Webcam vom Skigebiet Golm auf Höhe Mattschwitz. Die Abfahrt zur Mittelstation ist von der rechten Seite her möglich. Oben ist Skifahren problemlos möglich. Webcam Golm

Von guten Pistenverhältnissen bis zur Mittelstation Mattschwitz berichtet auch Judith Grass vom Skigebiet Golm. “Bis Mattschwitz kann man bei uns gut Ski fahren. Die Gäste sind zufrieden”, erzählt die Bergbahnen-Mitarbeiterin.

Blick aufs Hochjoch beim Kapell in Schruns. Schneeflächen wechseln mit aperen Stellen. Aber Skifahren ist möglich. <span class="copyright">Webcam Kapell</span>
Blick aufs Hochjoch beim Kapell in Schruns. Schneeflächen wechseln mit aperen Stellen. Aber Skifahren ist möglich. Webcam Kapell

Verbessern wird sich die Schneesituation in den kommenden Tagen eher nicht. Es bleibt viel zu mild, die Schneefallgrenze fällt nicht unter 1500 Meter. Von einem echten Winter ist weit und breit nichts zu bemerken.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.