Christbaumfrevel beim Kloster Bezau

Vorarlberg / 08.01.2023 • 21:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit einem Fußballmatch der besonderen Art sorgten Unbekannte beim Kloster Bezau für Ärger. Gemeinde Bezau
Mit einem Fußballmatch der besonderen Art sorgten Unbekannte beim Kloster Bezau für Ärger. Gemeinde Bezau

Simone Hatheier (47), Geschäftsführerin des Bildungshauses, ist über Vandalismus verärgert.

Bezau Es fiel auf, dieses kürzlich im Gemeindeblatt für den Bezirk Bregenz erschienene kuriose Inserat. „9 Tote, 1 schwerverletzte Christbaumkugel“ heißt es da wörtlich. Verfasserin der Anzeige ist Simone Hatheier, ihres Zeichens Geschäftsführerin des Bildungshauses Im Kloster Bezau.

Mutwillig zerstört

Es geschah in der Silvesternacht. Laut der Aussage eines Gastes des Bildungshauses war es etwa gegen 4.30 Uhr morgens, als fünf unbekannte Männer die gesamte Weihnachtsdekoration zweier vor dem Kloster stehender Christbäume abrissen und mutwillig zerstörten.

„Halbstarke!“

„Dann haben sie mit den großen Christbaumkugeln Fußball gespielt“, ärgert sich Hatheier im Gespräch mit den VN noch heute. „Diese Halbstarken! Das kann es doch nicht sein!“, lässt die Geschäftsführerin ihrer Empörung Luft.

Nein, es ginge ihr nicht um die demolierten Christbaumkugeln. Vielmehr um etwas anderes. „Da macht sich ein Verein die Mühe, eine schöne Weihnachtsdekoration zu gestalten, und dann so etwas. Aber das war das letzte Mal, sage ich.“

Frist gewährt

Hatheier glaubt zwar nicht, dass die halbstarken Randalierer ausgeforscht werden. Auch wenn sie den Vandalen im Inserat eine Frist gewährt, sich zu stellen. Und zwar bis Sonntag, 8. Jänner. Ansonsten werde die Sachbeschädigung bei der Polizei angezeigt.

Im Übrigen winke für sachdienliche Hinweise eine Belohnung. „Wie hoch die wäre, weiß ich allerdings noch nicht“, räumt die 47-Jährige ein.

„Da macht man sich die Mühe, eine Weihnachtsdekoration zu gestalten, und dann so etwas.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.