Wolfgang Burtscher

Kommentar

Wolfgang Burtscher

Abhängigkeiten

Vorarlberg / 09.01.2023 • 08:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Unlängst während der Feiertage. Unsere Enkelin hat 40 Grad Fieber. Der Arzt konstatiert eine Mittelohrentzündung und verschreibt ein Antibiotikum. Doch das ist in der diensthabenden Apotheke nicht mehr zu bekommen. Nächster Versuch einen Tag später. Wieder Fehlanzeige. Doch die findige Chefin der Feldkircher Herz-Jesu-Apotheke weiß Rat. Es gibt ein Medikament mit denselben Wirkstoffen. Muss bestellt werden, ist aber bald da. Glück gehabt. Ob Antibiotika, Fiebersäfte, Schmerzmittel oder auch Mittel gegen Bluthochdruck und Diabetes: Es ist nicht mehr alles vorrätig wie früher. Bei den deutschen Nachbarn ist es noch schlimmer, sodass die Bayern jetzt in Salzburg ihre Medikamente einkaufen. In Deutschland gehen die Ärzte davon aus, dass derzeit 1000 Medikamente fehlen. Die Lage sei dramatisch. Der Grund für den Mangel, auch bei uns, ist einfach. Wir sind nicht nur bei Erdgas oder Erdöl in große Abhängigkeiten geraten, sondern auch bei Arzneimitteln. Die Produktion ist längst in Billiglohnländer wie China und Indien abgewandert. Beim häufigen Schmerzmittel Ibuprofen beträgt die Abhängigkeit von China über 90 Prozent. Im Moment brauchen die Chinesen ihre Medikamente offenbar selbst, also ziehen wir den Kürzeren. Das kann sich wieder ändern, aber an der Forderung der Ärztekammer, die Produktion wieder von Asien nach Europa zu verlegen, führt kein Weg vorbei. Das wird Jahre dauern.
Dass man diese Abhängigkeiten beheben sollte, darüber sind sich die meisten einig. Nur bei der Umsetzung haperts. Wir haben zwar ein Bundesgesetz zum Ausbau erneuerbarer Energien und ein bemerkenswertes Engagement privater Haushalte bei der Photovoltaik. Wichtig wären aber Großprojekte, etwa auf Parkplätzten oder brachliegenden Flächen. Hier sind die Länder zuständig – und beim Ausweisen von Bauzonen für erneuerbare Energien säumig, wie gerade die „Photovoltaik Austria“ kritisiert. Windkraft? Super, sagen alle, aber gegen fast jedes Projekt in der Alpenregion wird Sturm gelaufen, von den Standortgemeinden bis zum Alpenverein. Florianiprinzip überall. Wir haben unter der Erde große Gasfelder, die aber nur durch Fracking gewonnen werden können. Das tun wir aber nicht, weil es mit manchen Umweltstandards nicht vereinbar ist. Da importieren wir lieber Fracking-Gas aus den USA, das wesentlich umweltschädlicher erzeugt wird und ausgesprochen teuer ist. Ob die ÖVP weiter die Beschleunigung der Umweltverträglichkeitsprüfungen blockiert, werden wir in den nächsten Tagen sehen.

„Wir sind nicht nur bei Erdgas oder Erdöl in große Abhängigkeiten geraten, sondern auch bei Arzneimitteln.“

Mit anderen Abhängigkeiten werden wir wohl leben müssen. „Lithium und seltene Erden werden bald wichtiger sein als Öl und Gas“, hat EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen schon vor Monaten festgestellt. Etwa für Zukunftstechnologien wie Elektromotoren. 96 Prozent davon werden in nur fünf Ländern gewonnen, fast 60 Prozent davon in China. Bei Windturbinen und Photovoltaik-Anlagen hat China einen Anteil von 50 Prozent. Und all diese Technologien brauchen Chips. Auch hier hinkt Europa gewaltig nach. Innerhalb von fünf Jahren investieren die USA über 120 Milliarden Dollar in neue Chip-Produktionen, mit gewaltiger staatlicher Förderung – Europa einen Bruchteil davon und debattiert darüber, ob staatliche Förderung überhaupt nötig ist. Einfach wird die Verringerung der Abhängigkeiten nicht sein, durch einzelne Länder schon gar nicht, sondern nur durch ein stärkeres Europa, auch wenn das manche nicht wahrhaben wollen. Ein Europa, das geeint auftritt oder zumindest sich vom Einstimmigkeitsprinzip verabschiedet, damit Länder wie Ungarn nicht alles blockieren können. Ein Europa, das eigenständiger und außenpolitisch stärker auftritt. Ein Europa, das wieder selbst produziert und seine Bezugsquellen diversifiziert, etwa durch langfristige Verträge mit verschiedenen Herstellerländern.

Wolfgang Burtscher, Journalist und ehemaliger ORF-Landes­direktor, lebt in Feldkirch.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.