Brillante Papierkunst

Vorarlberg / 09.01.2023 • 16:26 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Papierkünstler Wilhelm Schramm und die Galeristin Sigi Fritsche freuten sich über das rege Interesse an ihrer Ausstellung.BI
Der Papierkünstler Wilhelm Schramm und die Galeristin Sigi Fritsche freuten sich über das rege Interesse an ihrer Ausstellung.BI

Vernissage des Künstlers Wilhelm Schramm in der Galerie Kukuphi.

„Super, dass die Ausstellungen in der Galerie Kukuphi so ein enormes Echo finden. Das ist vor allem Sigi Fritsche als Inhaberin und Kuratorin zu verdanken“, zeigte sich Kulturstadtrat Cenk Dogan anlässlich der Vernissage des Künstlers Wilhelm Schramm am vergangenen Donnerstag begeistert. Die Galerie füllte sich am Vernissageabend in kürzester Zeit mit zahlreichen Besuchern.

Unter diesen befanden sich ausgesprochen viele Kunstschaffende aus der Region. Die Galeristin freute sich: „Das neue Jahr beginnt mit einem ganz besonderen Künstler, nämlich Wilhelm Schramm. Er lebt seit 45 Jahren in Bludenz und hat weltweit ausgestellt, unter anderem in Deutschland, in den Niederlanden, in Belgien und in China. Und nun ist er hier im Kukuphi zu Gast.“ Außerdem betonte sie, dass nur ein Teil seines künstlerischen Schaffens zu sehen sei, denn mit der Papierkunst beschäftige sich der Kunstschaffende seit rund sechs Jahren: „Zuvor hat er bereits unglaublich tolle Bilder gemalt. Auch seine Bücher hat er äußerst liebevoll und toll gemacht.“

Lebendige Gestaltung von Papier

Wilhelm Schramm erläuterte in seiner Vernissagerede seinen Zugang zur Papierkunst: „Ich habe im Jahr 1989 gemeinsam mit dem Druckereibesitzer Bertram Frei einen eigenen Verlag, die FREIPRESSE, gegründet. Wir haben Bücher und Grafiken in den traditionellen Techniken produziert. Nachdem ich viele Jahre bei der Firma Getzner als Designer tätig war, habe ich mich nach dem Verlassen des Textilen auf das Medium Papier konzentriert. Hiermit verbindet sich das Buch mit seinen vielfältigen Möglichkeiten, die uns Papier bietet.“ So entstehen Leporellos, Pop-ups, Flaggenbücher und eigenständige 3D-Papierobjekte.

„Ich habe schon einige Sachen von Wilhelm Schramm gesehen. Aber ich bin sprachlos angesichts der Fülle und Vielfalt seiner Exponate in der aktuellen Ausstellung“, schwärmte die Künstlerin Heidi Comploj. Die Sängerin Anita Dressel-Malang stimmte dem zu: „Ich war schon beim Hereinkommen überwältigt, wie lebendig Papier gestaltet werden kann. Außerdem finde ich es faszinierend, einerseits Arbeiten in knalligen Farben, die den Betrachter förmlich anspringen, und andererseits wiederum völlig reduzierte, in Schwarz-Weiß gehaltene Exponate zu sehen.“ Und auch die Lichtkünstlerin Birgit Sargant stimmte in das Lob mit ein: „Einfach eine wunderschöne Ausstellung. Im Kukuphi werden jeweils höchst unterschiedliche künstlerische Ausdrucksformen geboten. Wilhelm Schramm ist ein Highlight davon.“ BI

Alexandra Bartenbach und Monika Fritz ließen sich die Ausstellung nicht entgehen.
Alexandra Bartenbach und Monika Fritz ließen sich die Ausstellung nicht entgehen.
Sängerin Anita Dressel-Malang, Anita Keckeis und Carmen Dünser.
Sängerin Anita Dressel-Malang, Anita Keckeis und Carmen Dünser.
Clara Hofer und Kulturstadtrat Cenk Dogan gefiel die Vielfalt der Ausstellungsobjekte.
Clara Hofer und Kulturstadtrat Cenk Dogan gefiel die Vielfalt der Ausstellungsobjekte.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.