Lauterach startete offiziell ins neue Jahr

Vorarlberg / 09.01.2023 • 16:36 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bgm. Rhomberg, GR Winder (v. l.) und Vizebürgermeisterin Sabine Kassegger (r.) zeichneten Herbert Wirth, Werner Moosbrugger und Wolfgang Götze aus. stp/4

Bgm. Rhomberg, GR Winder (v. l.) und Vizebürgermeisterin Sabine Kassegger (r.) zeichneten Herbert Wirth, Werner Moosbrugger und Wolfgang Götze aus. stp/4

Beim ersten Neujahrsempfang nach Corona-Beschränkungen wurden verdiente Persönlichkeiten geehrt.

Lauterach In stimmungsvollem Rahmen startete die Marktgemeinde Lauterach nach der Corona-Pause ins neue Jahr. Im vollbesetzten Hofsteigsaal hatte die Gemeinde das Motto „Neues Jahr – neues Glück“ ausgegeben und den festlichen Anlass traditionell dazu genützt, verdiente Persönlichkeiten mit Marktsiegeln zu ehren. Bürgermeister Elmar Rhomberg hielt Rückschau auf die abgelaufene Krisenzeit von Corona bis Inflation und versuchte darzulegen, wie sich die Gemeinde 2023 den nach wie vor bestehenden Problemen und Unwägbarkeiten stellen will.

Musik & Comedy als Mutmacher

Nina Fleisch und Ivo Bonev unterhielten die Festversammlung mit flotten Melodien, und Martin Weinzerl machte auf seine lockere Art klar, dass man auch in Zeiten wie diesen noch genug Gründe zum Lachen und Schmunzeln hat. Das Statement von Elmar Rhomberg präsentierte Sandra Aberer im Talkformat.

Fazit des aufschlussreichen Gesprächs: „Es gab seit 2015 kein normales Jahr mehr“, gab der Gemeindechef zu bedenken. Erst galt es Asylsuchende zu versorgen, dann kam Corona – und nach dem Abflauen der Pandemie wurden das Ukraine-Drama und die daraus folgernde Inflation zur neuen Herausforderung.

Hervorragend aufgestellt

Das alles habe natürlich Auswirkungen auf die Finanzplanung der Gemeinde. Vorsicht sei angebracht, Ausgaben und Investitionen doppelt und dreifach zu überlegen und gegebenenfalls zu verschieben, so die Strategie der Gemeinde, die bei allen aktuellen Schwierigkeiten gut aufgestellt sei.

Auf viele Schultern verteilt

Dass das Dorfleben auch in schwierigen Zeiten erfreulich funktioniert, sei vorrangig auf die ehrenamtlichen Tätigkeiten von Funktionären, Trainern und Mitgliedern in den Lauteracher Vereinen zurückzuführen. Einige dieser Ehrenamtlichen durften sich über ihre verdiente Auszeichnung freuen – stellvertretend für die vielen Kolleginnen und Kollegen, die das Vereinsleben „am Laufen“ halten. Den Vereinen mangelt es nicht an engagierten Mitgliedern – auch nicht an solchen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, berichtete Rhomberg stolz davon, dass es in den Vereinen keine „Nachwuchssorgen“ gebe, wenn verantwortungsvolle Ämter zu besetzen sind.

So hat Lothar Hinteregger nach 30 Jahren die Obmannschaft der Bürgermusik an Jan Kühne übergeben, beim FC Lauterach löste Christopher Schöpf die Langzeitfunktionäre Norbert Heimpel und Harald Jussel ab, und bei den Handballern folgte Ernst Fessler nach 17 Jahren auf den Gründungsobmann Markus Mager.

Marktsiegel für Vereinspioniere

Ein „angenehmes“ Ressort hat Gemeinderat Robert Winder mit den Vereinen zu betreuen. Die Vereine tragen mit ihren Aktionen und Aktivitäten viel zum dörflichen Leben in der Gemeinde bei – und haben immer wieder neue Ideen. So wird heuer vom Skiverein erstmals ein Maibaumfest organisiert. Auch diesmal durfte Robert Winder beim Neujahrsempfang an fünf langjährige Funktionäre Marktsiegel verleihen.

» Josef Berkmann ist seit 20 Jahren Obmann der Sonntagskegler und erhielt ebenso wie

» Rudi Weingärtner, der seit 50 Jahren – und immer noch aktiv – als Schriftführer der Turnerschaft tätig ist, das Marktsiegel in Gold.

» Werner Moosbrugger ist seit 15 Jahren Obmann der Theatergruppe Rampenlicht und wurde dafür ebenso wie

» Herbert Wirth, der als Gründungsobmann seit 16 Jahren der Seniorenbörse Lauterach vorsteht, mit dem Marktsiegel in Silber ausgezeichnet.

» Über das Marktsiegel in Bronze durfte sich Wolfgang Götze, vor zwölf Jahren Gründungsobmann von mitnand – Lauterach hilft freuen. STP

Goldene Marktsiegel für Josef Berkmann (l.) und Rudi Weingärtner.
Goldene Marktsiegel für Josef Berkmann (l.) und Rudi Weingärtner.
Für den musikalischen Rahmen sorgten Nina Fleisch und Ivo Bonev.

Für den musikalischen Rahmen sorgten Nina Fleisch und Ivo Bonev.

Sandra Hoyer (l.) und Moderatorin Sandra Aberer organisierten den Empfang.
Sandra Hoyer (l.) und Moderatorin Sandra Aberer organisierten den Empfang.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.