325. Zunfttag zünftig gefeiert

Vorarlberg / 10.01.2023 • 16:03 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der 325. Jubiläumszunfttag der Handwerkerzunft Satteins wurde gebührend gefeiert. HE
Der 325. Jubiläumszunfttag der Handwerkerzunft Satteins wurde gebührend gefeiert. HE

Jubiläum der Handwerkerzunft Satteins mit Ehrungen, Vortrag und Kellerbesichtigung.

Satteins Die traditionelle Handwerkermesse mit Pfarrvikar Gerold Reichart und der gemeinsame Fahnenzug zur Zunftversammlung im Volksschulsaal läuteten den Zunfttag zum 325. Jubiläum der Handwerkerzunft Satteins ein. Weitere Höhepunkte waren ein Gastreferat über das Handwerk des Verfassungsrechts durch Ewald Wiederin sowie die Besichtigung mehrerer, vielen noch unbekannter alter Gewölbekeller in der Gemeinde Satteins.

Zunftmeister Alfons Lins begrüßte im Namen der Handwerkerzunft Satteins die Gäste einschließlich dem designierten Bürgermeister von Satteins Andreas Dobler. Zu den besonderen Gästen der Veranstaltung zählten Zunftmeister Franz Huber und Christoph Klohs von der Handwerkerzunft Göfis-Frastanz, Zunftmeister Stefan Glatz von der Großhammerzunft Feldkirch, Zunftmeister Christian Heim von der Handwerkerzunft Oberer Walgau und Zunftmeister Bernd Hartmann von der Handwerkerzunft Schlins-Röns.

Zahlreiche Ehrungen

Die Handwerkerzunft Satteins ehrte auch heuer ihre langjährigen Mitglieder. Besonders geehrt wurden heuer für 40 Jahre Mitgliedschaft Georg Siglär, Josef Hermann, Franz Saurer, Norbert Bader, Norbert Lins, Hanspeter Bischof, Erich Zimmermann und Hubert Frick, welche sogleich einstimmig vom Vorstand als Ehrenmitglieder ernannt wurden. Ebenso geehrt wurde Ulrich Dobler, der 1961 der Zunft beigetreten ist, für sechzig Jahre Mitgliedschaft.

Der in Satteins aufgewachsene Ewald Wiederin studierte Rechtswissenschaft in Wien und lehrt seit 1984 an den Universitäten Salzburg und Wien. In seinem Gastreferat „Verfassungsrecht als Handwerk“ gelang es dem Universitätsprofessor, interessante Einblicke in seinen Beruf zu geben und die Entstehung von Gesetzen zu erklären.

Rückblick und Besichtigungen

Zunftmeister Lins gab einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des Vorjahrs. So fand eine Jubiläumsveranstaltung zum Thema Wasser statt, am Tag des Wassers spielte zur Einweihung des Hochbehälters der Musikverein sowie die Band „Guat & günstig“ auf und an drei Tagen wurden 380 Schüler auf dem Wasserweg durch Satteins geführt. Ein weiterer Höhepunkt war der Ausflug in die Partnergemeinde Ladis.

Am Nachmittag wurden alte Gewölbekeller besichtigt. Auf dem Rundgang „unbekanntes Satteins“ präsentierte Hubert Metzler das Pfarrhaus und seine unterirdischen Schätze, wo allerlei hochprozentige Satteinser Erzeugnisse gekostet wurden. Weiter ging es in den Keller des Christa-Hauses, wo Herbert Krista die Gäste einlud. Dieses Haus hat eine lange Geschichte und beherbergte einst ein Lebensmittel- und später ein Schuhgeschäft.

Der Gewölbekeller des alten „Schäfles“ wurde schließlich von Robert Häusle präsentiert. Hier wurde früher gebraut, und in der Bierhalle Bier ausgeschenkt. Im jahrhundertealten Sattlerhaus hieß Arnold Lins hinter den dicken Gemäuern die Gäste im Gewölbekeller willkommen. Hier präsentierten die Walgau-Winzer Robert Gohm und Raimund Dünser neueste Jahrgänge.

Am Abend klang der 325. Jubiläumszunfttag der Handwerkerzunft Satteins gemütlich mit Musikgruppe „blieb-a-biz“ im Gasthaus Sternen aus. HE

Im Volksschulsaal traf man sich nicht nur für Ehrungen langjähriger Mitglieder, sondern auch zu einem Vortrag von Ewald Wiederin.
Im Volksschulsaal traf man sich nicht nur für Ehrungen langjähriger Mitglieder, sondern auch zu einem Vortrag von Ewald Wiederin.
Der Zunfttag wurde für einen Rundgang genutzt. So konnten die Besucher eher unbekannte Kellergewölbe in Satteins entdecken.
Der Zunfttag wurde für einen Rundgang genutzt. So konnten die Besucher eher unbekannte Kellergewölbe in Satteins entdecken.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.