100 Jahre Kleintierzuchtverein Dornbirn

Vorarlberg / 13.01.2023 • 16:10 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Vorstand des Kleintierzuchtvereins ist stolz darauf, dass sich auch Kinder für die Zucht von Kaninchen und Co. interessieren und freut sich jederzeit über neuen Nachwuchs. cth (3)
Der Vorstand des Kleintierzuchtvereins ist stolz darauf, dass sich auch Kinder für die Zucht von Kaninchen und Co. interessieren und freut sich jederzeit über neuen Nachwuchs. cth (3)

Der Dornbirner Traditionsverein blickt auf eine erfolgreiche Vereinsgeschichte zurück.

Dornbirn Vor 100 Jahren gründeten ein paar Dornbirner Liebhaber von Kaninchen einen eigenen Verein. Aus der von den Langzeitvorständen Franz und Ingrid Wohlgenannt dokumentierten Vereinschronik lässt sich herauslesen, dass die Kaninchenzüchter zuerst bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad regelmäßig zu den Versammlungen nach Bregenz fuhren. Am 29. Jänner 1922 war es dann aber so weit und der Kaninchenzuchtverein Dornbirn wurde im Gasthaus zur Flur gegründet. Gleich im Gründungsjahr wurde mit dem befreundeten Geflügelzuchtverein eine gemeinsame Ausstellung durchgeführt. Eine Fusion der beiden Vereine erfolgte zu einem späteren Zeitpunkt.

Nach dem Krieg neu gegründet

Schon bald etablierte sich ein reges Vereinsleben. Die Organisation von Ausstellungen, die Teilnahme an internationalen und nationalen Wettbewerben ließen nicht lange auf sich warten. Der Kaninchenzuchtverein etablierte sich und machte sich in der Szene einen guten Namen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte am
8. Dezember 1945 die Neugründung des Vereins und der erste Obmann nach dem Krieg hieß Kuno Rhomberg. Es folgten zahlreiche Zuchterfolge bei regionalen, nationalen und internationalen Ausstellungen und Ausflüge und Weiterbildungen standen und stehen im Verein nach wie vor im Mittelpunkt.

Noch heute ist der Verein mit über 70 Mitgliedern, davon rund 15 Jugendliche, sehr aktiv. „Jungen Menschen die artgerechte Haltung und die Liebe zu den Tieren zu vermitteln, ist bis dato eine zentrale Aufgabe des Vereins“, betont Obmann Stefan Weiß. Darüber hinaus sind die Jugendlichen auch bei Ausstellungen sehr aktiv. Anlässlich des Jubiläums wurde kürzlich im Dornbirner Schorenhof auch die Vorarlberger Landesschau veranstaltet. Gezeigt wurden über 1200 Tiere, davon etwa 690 Kaninchen, 360 Geflügel, 60 Tauben und 60 Vögel. Die Jugendarbeit genießt bei den Kleintierzüchtern einen hohen Stellenwert, so waren von den rund 100 Ausstellern 20 Jugendliche dabei.

Landesmeister

Grund zum Jubeln gab es bei der Jubiläumsausstellung außerdem auch noch in Form von Auszeichnungen. So jubelten Niklas Spiegel und Paula Köb über die Landesmeistertitel. „Eine weitere Besonderheit der Kleintierzucht ist es, dass man – im Vergleich zum Sport – auch als ,Normalbürger‘ Bundes-, Europa- und Weltmeister werden kann und mehrere unserer Mitglieder haben diese Titel bereits errungen“, wirbt Weiß und freut sich auch in Zukunft auf tierbegeisterten Nachwuchs.

Tierwohl und Umweltschutz

Die Vereinsmitglieder leisten außerdem einen großen Beitrag zu Tierwohl, Natur- und Umweltschutz. So wurde unter anderem mit dem sozialen Unternehmen Dornbirner Jugendwerkstätten ein Musterstall für Kaninchen entwickelt. „Da es in Österreich und Süddeutschland keine Stallbauer gibt und die im Handel erhältlichen Ställe nicht der österreichischen Tierhalteverordnung entsprechen, freuen wir uns, diesen Musterstall entwickelt zu haben“, so Weiß weiter. Ein Musterstall für Geflügel ist für das erste Quartal 2023 bereits in Planung. Der Traditionsverein heißt neue Mitglieder jederzeit willkommen. Vorbeischauen kann man unter anderem jeden ersten Freitag beim Vereinstreffen im Clubraum Schorenhof, oder sich bei Stefan Weiß unter der Telefonnummer 0664 9145768 oder unter www.kleintierzucht-vorarlberg.at informieren. cth

Per Anzeige wurden damals potenzielle Mitglieder gesucht.
Per Anzeige wurden damals potenzielle Mitglieder gesucht.
Der Verein erfreut sich über eine sehr aktive Jugend, die sich in der Kleintierzucht engagiert.
Der Verein erfreut sich über eine sehr aktive Jugend, die sich in der Kleintierzucht engagiert.
Stadträtin Karin Feurstein- Pichler bestaunte bei der Landesschau die Prachtexemplare der erfolgreichen Nachwuchszüchter.
Stadträtin Karin Feurstein- Pichler bestaunte bei der Landesschau die Prachtexemplare der erfolgreichen Nachwuchszüchter.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.