Der Countdown für Österreichs größten Flohmarkt läuft

Vorarlberg / 17.01.2023 • 17:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Team bei der Warenanlieferung hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. CTH (3)
Das Team bei der Warenanlieferung hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. CTH (3)

Noch bis Samstag kommender Woche kann man Waren abgeben.

Dornbirn Die Vorbereitungsarbeiten stimmen das Flohmarkt-Team zuversichtlich. Seit 3. Jänner werden vor den Messehallen in Dornbirn wieder fleißig Waren abgegeben und die einzelnen Stände füllen sich allmählich mit Sachen. „Nach drei Jahren Pause haben die Vorbereitungen endlich begonnen und es wird mit Hochdruck gesammelt und sortiert was das Zeug hält“, berichtet Flohmarkt-Chef Sunny Fäßler voller Enthusiasmus. Allein am vergangenen Donnerstag wurden über 350 Fahrzeuge innert zweieinhalb Stunden entladen.

Die Wartezeiten an den Ladebuchten hielt dabei in Grenzen. Der aktuelle Warenzufluss und die Einsatzfreude und Begeisterung des Flohmarktteams – das derzeit annähernd 600 ehrenamtlich tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt – lässt auf ein erfreuliches Verkaufswochenende mit einem respektablen Ergebnis hoffen und wieder an die früheren Ergebnisse anschließen, so Fäßler.

Besondere Fundstücke

Die Flohmarkt-Experten haben bereits einige Preziosen und Gusto-Stücke für Sammler und Schnäppchenjäger entdeckt, darunter zum Beispiel ein Original-Aquarell des verstorbenen Dornbirner Malers Alfons Kräutler oder signierte Lithografien des bekannten Zeichners Paul Flora.

1971 wurde Österreichs größter Flohmarkt von der Pfadfindergruppe Dornbirn und dem Lions Club Vorarlberg gegründet. In über 15.000 Arbeitsstunden engagieren sich die knapp 600 Ehrenamtlichen für den guten Zweck und sammeln, reinigen und reparieren während fünf Wochen, um dann am Verkaufswochenende die Kassen für den guten Zweck klingeln zu lassen. Mit dem Reinerlös wird jedes Jahr sozial benachteiligten oder notleidenden Menschen in der Region geholfen.

Und so hofft die „Flohmi-Familie“, dass 2023 nach langer Pause die Begeisterung bei den Besucherinnen und Besuchern genauso groß ist wie bei den Veranstaltern und die letzte Besucherzahl von 28.000 im Jahr 2019 heuer übertroffen wird.

Auf rund 13.000 Quadratmetern Verkaufsfläche warten auf die Schnäppchenjäger geschätzte 600.000 Geschirrteile, circa 55.000 Bücher, die alle nach Fachgebieten sortiert sind, rund 3000 Bilderrahmen, 420 Paar Ski und knapp 120 Fahrräder. Der letzte Abgabetermin ist am Samstag, 28. Jänner, bis dahin freuen sich die Organisatoren noch über nicht mehr benötigte Gegenstände, die im Messequartier Halle 11 jeden Dienstag und Donnerstag von 18.30 bis 21.00 Uhr und am Samstag von 9 bis 12 Uhr abgegeben werden können. cth

Das Team ist mit Begeisterung dabei.
Das Team ist mit Begeisterung dabei.
Knapp 4000 Bilderrahmen soll es geben.
Knapp 4000 Bilderrahmen soll es geben.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.