Möggers ehrt Rekordbürgermeister

Vorarlberg / 17.01.2023 • 17:10 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Ein symbolträchtiges Foto als Geschenk von Josef Matzner und Ulrich Pfanner: Ein Regenbogen schlägt eine Brücke über das Leiblachtal.
Ein symbolträchtiges Foto als Geschenk von Josef Matzner und Ulrich Pfanner: Ein Regenbogen schlägt eine Brücke über das Leiblachtal.

Nach 42 Jahren im Amt: Verleihungsfestakt wurde zum Jahrhundertfest für Georg Bantel.

Möggers Nach über 42 Jahren ging die „politische Reise“ von Georg Bantel im Juli 2022 zu Ende. Als 24-jähriger wurde er 1980 zum jüngsten Bürgermeister der Republik gewählt, weitere achtmal sprach ihm die Bevölkerung das Vertrauen aus – kein anderer Gemeindechef in Österreich war länger in Amt. Der Festakt in der bis zum letzten Platz besetzten Mehrzweckhalle wurde zum Jahrhundertfest für den erfolgreichen Unternehmer und verdienstvollen Kommunalpolitiker. Der MV Möggers begleitete durch den Abend und gratulierte akustisch. „Ganz Möggers“, Weggefährten aus Nachbargemeinden und „geballte Prominenz“ (Zitat Gemeindearzt Dr. Arno Trplan) stellten sich als Gratulanten ein und bedankten sich beim Geehrten für die Arbeit, die er über vier Jahrzehnte für Möggers und über die Gemeindegrenzen hinaus geleistet hat.

Georg Bantel mit sieben von neunzehn ehemaligen Kollegen: Severin Sigg und Mathias Simma sowie Xaver Sinz, Franz Josef Muxel, Josef Wetzel, Karl Hehle und Hermann Gmeiner (v. l.) .
Georg Bantel mit sieben von neunzehn ehemaligen Kollegen: Severin Sigg und Mathias Simma sowie Xaver Sinz, Franz Josef Muxel, Josef Wetzel, Karl Hehle und Hermann Gmeiner (v. l.) .

Sein Eichenberger Kollegen Josef Degasper listete die wichtigsten Aktivitäten für Gemeinde und Region auf: Sicherstellung der Gesundheitsversorgung, der Arztsprengel und das Bemühen um einen Tierarzt im Leiblachtal standen auf Bantels To-do-Liste ganz oben, als er 1980 Bürgermeister wurde. In den folgenden Jahren war er Vorstandsmitglied der ARA Leiblachtal, Gründungsmitglied, Vorstand und langjähriger Obmann der Musikschule, des Sozialsprengels, des Krankenpflegevereins Hohenweiler, Möggers, Eichenberg, Gründungsmitglied und Obmann der Regio und Energieregion, weiters Gründungsmitglied der Finanzverwaltung Leiblachtal/Pfänderrücken, um nur die wichtigsten Initiativen zu nennen. Auch die gemeinsame Kleinkinderbetreuung Zwergengarten am Berg geht maßgeblich auf seine Initiative zurück. Gemeinsam mit seinen Kollegen Wolfgang Langes (Hohenweiler), Andreas Kresser (Hörbranz), Frank Matt (Lochau), Ulrich Pfanner (Scheidegg), Josef Kirchmann (Langen) und Franz Martin (Buch) bedankte sich Degasper mit einem Urlaubsgutschein bei Georg Bantel und seiner Gattin Monika.

Die Nachbarbürgermeister von Hohenweiler und Scheidegg bis Langen und Lochau schickten den Ehrenbürger Georg Bantel und seine Gattin Monika mittels Gutschein „endlich einmal in einen richtigen Urlaub“, den er sich mehr als vier Jahrzehntennicht wirklich gegönnt hat.
Die Nachbarbürgermeister von Hohenweiler und Scheidegg bis Langen und Lochau schickten den Ehrenbürger Georg Bantel und seine Gattin Monika mittels Gutschein „endlich einmal in einen richtigen Urlaub“, den er sich mehr als vier Jahrzehntennicht wirklich gegönnt hat.

Neben seinen vielfältigen Aktivitäten für die Region galt Bantels Einsatz aber vor allem seiner Heimatgemeinde Möggers, die er in seiner Amtszeit weit vorangebracht hat. Sein Nachfolger Lukas Greussing, der den Abend moderierte, brachte es auf den Punkt: „Georg hat zu einem guten Teil aus Möggers das gemacht, was es heute ist.“ Dabei war es nicht immer einfach, Entscheidungen, die sich im Nachhinein als nachhaltig und richtungsweisend herausstellten, mehrheitsfähig zu machen. In die gleiche Kerbe schlug auch der langjährige Vizebürgermeister Gregor Wucher in seiner Laudatio. 1980 war Möggers ein verschlafenes Dorf am Pfänderrücken, mit großem Aufholbedarf in vielen Bereichen. Vor allem Wasserversorgung, Straßenbau und Kanalisation sowie Feuerwehrhaus und -ausstattung waren herausfordernd. Wichtige Infrastruktur, etwa die Mehrzweckhalle, die Gemeindeverwaltung, aber auch Einrichtungen wie die Motocross-Arena, trugen maßgeblich seine Handschrift. Bantels „größte Tat“ betraf aber sicher die Sicherung von günstigem Bauland, das es der Jugend von Möggers möglich macht, in der Gemeinde zu bleiben. Erfolgreich war Bantel auch im Bereich Sicherheit und Gesundheitswesen, so Feuerwehrkommandant Klaus Boch und Dr. Arno Trplan.

Per Video-Einspielung gratulierte auch die Crème de la Crème von Bischof Benno bis Bundespräsident Van der Bellen.
Per Video-Einspielung gratulierte auch die Crème de la Crème von Bischof Benno bis Bundespräsident Van der Bellen.

Die Liste der prominenten Gratulanten würde den Rahmen dieses Berichtes sprengen. Besondere Freude bereitete dem Geehrten die Riege der ehemaligen Bürgermeister, die im Leiblachtal mit ihm zusammenarbeiteten. Allein in Vorarlbergs Leiblachtal-Gemeinden hatte Bantel mit insgesamt 19 Kollegen zu tun. Neben den vier aktuellen waren bei der Feier auch die ehemaligen Severin Sigg, Karl Hehle, Josef Wetzel, Franz Josef Muxel, Hermann Gmeiner, Xaver Sinz und Michael Simma dabei. Per Videoeinspielung stellte sich ein Dutzend prominenter Gratulanten ein, angefangen von Bischof Benno Elbs bis Bundeskanzler Karl Nehammer und Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Dem offiziellen Teil folgte eine langer Festausklang, galt es doch viele Erinnerungen und Begebenheiten aus mehr als vier Jahrzehnten auszutauschen. Auch für die VN schloss sich ein Kreis: Minuten nach seiner Wahl 1980 sorgten die Vorarlberger Nachrichten für das erste Foto von Bürgermeister Georg Bantel und auch das erste Bild von Ehrenbürger Georg Bantel ging 2023 auf das Konto der VN. STP

Standing Ovations begleiteten das Überreichen der Ehrenbürgerurkunde von Bgm. Lukas Greussing an seinen Vorgänger.<br>
Standing Ovations begleiteten das Überreichen der Ehrenbürgerurkunde von Bgm. Lukas Greussing an seinen Vorgänger.
Georg Bantel in der Berggold Möggers.
Georg Bantel in der Berggold Möggers.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.