Bezauer Schüler reisen wieder nach Fernost

Vorarlberg / 18.01.2023 • 16:55 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Beim Maturaball hat die Schule eindrucksvoll unter Beweis gestellt: „In Partnerschaft mit Ernst Seidl (r.) sind wir ein starkes Team.“
Beim Maturaball hat die Schule eindrucksvoll unter Beweis gestellt: „In Partnerschaft mit Ernst Seidl (r.) sind wir ein starkes Team.“

Nach zehn Jahren Austausch mit einer Schule in China geht es im April nach Taiwan.

Bezau Mit einem spektakulären Austauschprogramm haben die Bezauer Wirtschaftsschulen 2009 eine Partnerschaft mit einer Schule in China entwickelt. Zwei Jahre dauerte in Bezau die Vorbereitung, es wurde u. a. im Freifach Chinesisch ein Sprachkurs angeboten und via Internet wurden erste Kontakte mit der Schule im Tausende Kilometer entfernten Reiseziel geknüpft.
2011 war es dann soweit, die ersten Schülerinnen und Schüler aus der Bregenzerwälder Schule flogen nach China. Ein Jahr später gab es den Gegenbesuch der Foreign Language Experimental School in Sishui, einer 100.000-Einwohner-Stadt im Südwesten Chinas, und in den Folgejahren gab es im jährlichen Wechsel ein Austauschprogramm, das stetig ausgeweitet wurde.

Schüleraustausch China mit den Bezauer Wirtschaftsschulen.
Schüleraustausch China mit den Bezauer Wirtschaftsschulen.

Zu Gast in Österreich

2019 waren Gäste aus China wieder im Bregenzerwald zu Gast und es wurde ihnen ein attraktives Programm geboten: Neben den obligaten Programmpunkten: Erkundungen im Umfeld von Bezau samt Schneeballschlacht auf der Baumgartenhöhe, Stadtbesuche in Bregenz, Feldkirch und Dornbirn, Gemeinschaftsabend in der Schule, ging es diesmal auch in den Europapark und nach Salzburg und zum Abschluss erfolgte der Rückflug via Wien. Stephansdom, Schönbrunn und Kärntnerstraße sowie Bahnfahrt durch ganz Österreich inklusive. Als an der Bezauer Schule der nächste Gegenbesuch im Frühjahr 2020 vorbereitet wurde, kam Corona, das langfristig ausgelegte Projekt China-Austausch war abrupt beendet, und nicht nur das, auch andere spektakuläre Großprojekte der Bezauer Schule fielen der Pandemie zum Opfer.
„Schülerinnen und Schüler der Bezauer Wirtschaftsschulen haben im Team von Ernst Seidl im Austria Haus der Olympischen Spiele 2016 in Rio mit handwerklichem Können, Charme und Gastfreundschaft überzeugt und deshalb wurde unsere Schule auch eingeladen, zwei Jahre später in Pyeongchang dabei zu sein. Auch dort konnten wir voll überzeuge, mit dem Ergebnis, dass wir auch 2020 eingeladen waren, in Tokio bei den Olympischen Spielen dabei zu sein“, erinnert Dir. Mario Hammerer an eine weitere ehrenvolle Einladung für die Wälder Schule, deren guter Ruf auch zur Wirtschaftskammer vorgedrungen ist: „Mit Ernst Seidl hätten wir vier Wochen im Rahmen der Expo 2020 in Dubai im Austria-Pavillon mitarbeiten sollen, das wäre ein absolutes Highlight für unsere Schule geworden “, trauert der Schulleiter der verpassten Möglichkeit nach, denn der Austria-Gastro-Pavillon in Dubai wurde ebenso wie die Olympia-Auftritte im Austria-Haus 2020 in Tokio und 2022 in Peking abgesagt.

Dir. Mario Hammerer: Der Auftritt der BWS bei der Expo in Dubai wäre ein Highlight der Schulgeschichte geworden.
Dir. Mario Hammerer: Der Auftritt der BWS bei der Expo in Dubai wäre ein Highlight der Schulgeschichte geworden.

„Nach den Absagen in den vergangenen Jahren gibt es aber auch Erfreuliches zu berichten“, so Dir. Hammerer. „Über Ernst Seidl sind wir nach wie vor in engem Kontakt mit dem Österreichischen Olympischen Komitee und Generalsekretär Peter Mennel hat uns versichert, dass Bezau erste Wahl bleibt, wenn es bei Olympischen Spielen wieder ein Austria-Haus gibt.“

Vom Bodensee bis in das Skigebiet am Hochtannberg: die Gäste aus China waren vom Aufenthalt im Ländle begeistert.
Vom Bodensee bis in das Skigebiet am Hochtannberg: die Gäste aus China waren vom Aufenthalt im Ländle begeistert.

Mit Ernst Seidl ist der Kontakt nicht abgerissen – schlagender Beweis dafür: „Bei unserem Matura-Ball, der im Schwarzenberger Angelika-Kauffmann-Saal stattfand, übernahm Seidl mit einem 30-köpfigen Team die gastronomische Regie, unsere Schule hat mit 40 Schülerinnen und Schüler der GASCHT und HLT assistiert und so zu einem optimalen Ablauf der Bewirtung der Gäste beigetragen“, weist Dir. Hammerer auf eine eingespielte Partnerschaft hin.“ Eine funktionierende Teamarbeit, die man gerne wieder bei internationalen Mega-Events unter Beweis stellen möchte. Nachsatz: „Das ist momentan noch Zukunftsmusik, denn die Spiele in Paris finden ja erst 2024 statt.“
Weit aktueller ist der Neustart des Schüleraustauschs mit Fernost, denn da laufen die Vorbereitungen bereits. Möglich wurde dies, weil das Bundesgymnasium Dornbirn ein derartiges Projekt plante und die Bezauer Schule einlud, sich zu beteiligen. Hammerer war auf Erkundungstour in Fernost, weil er nichts dem Zufall überlassen will. „Dabei habe ich auch Ausschau nach einer Partnerschule gehalten und bin in der Nähe von Taipeh fündig geworden. An der Da Yuan International Senior High School wird auch Deutsch als Wahlpflichtfach unterrichtet, was in Asien eher unüblich ist. Die Schule hat sich bereit erklärt, uns als Gäste zu empfangen. Neben der Schulbesichtigung haben die österreichischen Schüler die Möglichkeit, am Unterricht teilzunehmen“, so der Bezauer Schulleiter, der darauf verweist, dass es nicht nur um eine Reise geht, sondern daraus Nachhaltiges entstehen soll.

Wirtschaftsschulen Bezau zu Gast in China. Der Ausflug fand vor rund zehn Jahren statt.
Wirtschaftsschulen Bezau zu Gast in China. Der Ausflug fand vor rund zehn Jahren statt.

„Es ist mir ein Anliegen, Jugendlichen aus verschiedenen Kulturen näher zu bringen. Doch ein Tag ist viel zu kurz, um eine eventuell dauerhafte Freundschaft entstehen zu lassen. Daher wäre es gut, wenn Schüler von beiden Kontinenten vorher schon die Chance hätten, mithilfe von modernen Kommunikationsmitteln einander virtuell zu begegnen und sich so kennenzulernen.“ Via Internet wurde deshalb bereits Kontakt mit taiwanesischen Schülerinnen und Schülern aufgenommen. „Damit wäre einmal ein erster Schritt zum Kennenlernen gesetzt.“ STP

Austauschschüler aus China in den Bezauer Wirtschaftsschulen.
Austauschschüler aus China in den Bezauer Wirtschaftsschulen.
Bezauer Wirtschaftsschulen im Austria Haus in Pyeongchang im Jahr 2018.
Bezauer Wirtschaftsschulen im Austria Haus in Pyeongchang im Jahr 2018.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.