Der Februar wird bunt im Dornbirner Spielboden

Vorarlberg / 18.01.2023 • 15:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Am Samstag, 4. Februar, können sich Kinder beim Theater Patati-Patata auf eine große Tierwanderung begeben.Spielboden
Am Samstag, 4. Februar, können sich Kinder beim Theater Patati-Patata auf eine große Tierwanderung begeben.Spielboden

Nach der Winterpause darf sich das Spielboden-Publikum auf ein spannendes Programm freuen.

Dornbirn Am 3. Februar startet der Dornbirner Spielboden nach kurzer Pause in eine neue Saison. Der ­Monat Februar verspricht dabei wieder einige Kultur-Highlights. Den Auftakt macht am Freitag, 3. Februar, ein Lese- und Konzertabend von Bernhard Moshammer rund um die „Holzapfel Schwestern“, Bernhard Moshammers sechsten Roman. Er singt das Lied der menschlichen Natur und erzählt von Frauen im Wald, von Menschen, die sich um sich selbst kümmern und niemandem vertrauen, von einer unregulierten Welt, in der das Gesetz des Stärkeren regiert.

Kindertheater

Am Samstag, 4. Februar, steht mit dem Kindertheater „Patati-Patata – Die große Tierwanderung“ wieder der Nachwuchs im Mittelpunkt. Das Theater mit Klängen und Gesängen für Kinder ab vier Jahren erklärt spielerisch-fantasievoll, warum Tiere seit Tausenden Jahren, Tausende von Kilometern wandern. „In unserem neuen Theaterstück erzählen wir mit den Mitteln des Figurenspiels und des Erzähltheaters sowie einer Fülle von live erzeugten Klängen ausgehend von den großen beindruckenden Tierwanderungen in Afrika vom Phänomen der Migration auf unserer Erde“, erklärt Regisseur Adalbert Sedlmeier und freut sich mit Schauspielerin Sonka Müller auf zahlreiche kleine Theaterbesucherinnen und -besucher.

„niemandsland“ im Kino

Für Kinoliebhaber steht ebenfalls am 4. Februar im Spielbodenkino die Filmpremiere und Präsentation von Christian I. Peintners „niemandsland“ auf dem Programm. Peintner bedient sich am eigenen Kunstroman und macht daraus einen Animationsfilm. Der Maler und Bildhauer stammt aus Dornbirn und erzählt an diesem Abend eine Geschichte über den grenzenlosen Bodensee und die Grenzen in uns. Umgesetzt als 3D-Animation ist sein unkonventioneller Heimatfilm eine „No-Budget-Produktion“, während der Pandemie entstanden. „Als alles Gewohnte aus den Angeln gehoben schien, war es die einzige Möglichkeit, kreativ zu sein“, so der Künstler. Er ist bei der Animation geblieben. Die Darsteller und das Ambiente entstammen ­seiner digitalen Schöpfung. Start ist im Kinosaal und die Präsentation kann mit zwei Pausen betrachtet werden.

Vinyl ist wieder da

„Vinyl is back im Spielboden“ heißt es schließlich am Sonntag, 5. Februar. Dann ist wieder das musik- und tonträgerbegeisterte Volk in der Kantine eingeladen, der schönsten Nebensache der Welt zu frönen. „Wir freuen uns auf ein tolles Angebot und wünschen unseren Besuchern viel Spaß und Erfolg beim Sammeln und Jagen“, sagt Michael Fritz vom Spielboden-Team.

Alle detaillierten Informationen zum Programm und Kartenverkauf unter www.spielboden.at. cth

Bernhard Moshammer lädt zu Lesung und Konzert.
Bernhard Moshammer lädt zu Lesung und Konzert.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.