Reinhold Bilgeri

Kommentar

Reinhold Bilgeri

Hausverstand

Vorarlberg / 18.01.2023 • 18:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Hausverstand hat was, vor allem wenn er gesund ist, sagt Frau Ammann, aber in komplexeren Situationen muss er keinesfalls der beste Navigator durch die Wirrnisse unseres Lebens sein. Am trotzigen Vertrauen in den Hausverstand sind Leute auch schon gestorben. Die Pandemie hat diesbezüglich tragische Geschichten geschrieben.

Die Wikipedia-Definition des Begriffs meint übrigens den „praktischen Verstand, der auf die alltäglichen Dinge des Lebens gerichtet ist“, also von Haus aus vorhanden ist als kognitive Fähigkeit, die durch Lebenserfahrungen und angeeignetes Wissen gefüttert wird. . . mit anderen Worten: Hausverstand ist eine ziemlich relative Angelegenheit und auch durch soziodemografische und ökonomische Voraussetzungen mitbestimmt.

Wissenschaftsskepsis

Neueste Untersuchungen der Akademie der Wissenschaften bestätigen, dass es Korrelationen gibt zwischen ökonomischem Status bzw. geringerer Bildung und eingeschränkter Urteilsfähigkeit, eine Feststellung, die noch untermauert wird durch die im internationalen Vergleich hohe Wissenschaftsskepsis, die in Österreich herrscht. In Zahlen: Über ein Drittel der Bevölkerung hat „kaum Vertrauen in die Wissenschaft. 37 Prozent verlassen sich lieber auf den gesunden Menschenverstand als auf wissenschaftliche Studien.“

Ein beängstigendes Ergebnis, weil von demokratiepolitischer Brisanz. Wir erinnern uns: Etliche Rechtsaußen-Politiker konnten in der Coronazeit ihrer treuen Klientel jeden Bären aufbinden, im Wissen, dass die Mär von vielen kritiklos geglaubt werden wird, siehe Entwurmung, Desinfektionsmittel spritzen, Impfbashing und anderen Irrwitz.

Arrogante Hybris

Neue Zahlen sprechen da endlich eine klare Sprache: Nach 20 Millionen Corona-Impfungen wurden in Österreich ganze 1619 Anträge auf Entschädigung für Impfschäden eingereicht und ganze 50 (!!) Fälle anerkannt.
50 nach über 20 Millionen Impfungen! Sämtliche Wissenschaftler, die sich intensiv mit der Materie befassen, kommen zum einstimmigen Schluss: Das Coronavirus ist die Gefahr, nicht die Impfung. Dabei ist Wissenschafts-skepsis oft genug gepaart mit arroganter Hybris. Beispiel: Nur knapp über 50 Prozent der Befragten bestätigen die Aussage, wonach Elektronen kleiner sind als Atome, die andere Hälfte weiß es scheint‘s besser? Fast 30 Prozent glauben fälschlicherweise, dass Antibiotika neben Bakterien auch Viren töten können usw. usw.

Frau Ammanns Appell: Bildung und nochmal Bildung muss der wichtigste Imperativ unserer Zeit sein, die Klimakrise zeigt uns das am allerdeutlichsten und wir sollten nie vergessen, dass wir einen Großteil unseres Fortschritts (von der Medizin bis zur Astrophysik) und unserer zivilisatorischen Errungenschaften den kreativen Köpfen der Wissenschaft verdanken und nicht irgendwelchen Gurus aus der Verschwörungswelt.

„In Zahlen: Über ein Drittel der Bevölkerung hat kaum Vertrauen in die Wissenschaft.“

Reinhold Bilgeri

reinhold.bilgeri@vn.at

Reinhold Bilgeri ist Musiker, Schriftsteller und Filmemacher, er lebt als freischaffender Künstler in Lochau.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.