420.000 Euro fließen in den Pflichtschulabschluss

Vorarlberg / 19.01.2023 • 19:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz Das Land Vorarlberg und der Bund stellen auch heuer Fördermittel zum Nachholen des Pflichtschulabschlusses zur Verfügung. „Ein Pflichtschulabschluss ist Voraussetzung für viele weitere Bildungs- und Ausbildungswege und verhilft zu deutlich besseren Jobchancen“, sagt der zuständige Landesrat Marco Tittler.

Der Abschluss kann kostenlos nachgeholt werden. Damit sollen unabhängig vom Einkommen alle Personen ermutigt und bestärkt werden, wieder ins Bildungssystem einzusteigen.

Länder-Bund-Vereinbarung

An der Volkshochschule (VHS) Götzis wird der „Vorbereitungslehrgang Pflichtschulabschluss“ angeboten, der ebenso wie das Projekt „Nachholen des Pflichtschulabschlusses in der Initiative Erwachsenenbildung“ des BFI der Arbeiterkammer (AK) Vorarlberg auf der Länder-Bund-Vereinbarung „Initiative Erwachsenenbildung“ fußt.

„Im Vordergrund steht, die persönlichen Chancen und Perspektiven jeder und jedes einzelnen Teilnehmenden zu verbessern“, erläutert der Landesrat, der den Pflichtschulabschluss als Bindeglied zu höheren Bildungsabschlüssen und zum Arbeitsmarkt sieht. 

Förderzeitraum bis Mitte 2023

Die Gesamtkosten von insgesamt knapp 420.000 Euro werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (210.000 Euro) sowie von Bund und Land (jeweils 105.000 Euro) finanziert. Der Förderzeitraum erstrecke sich im Wesentlichen von Mitte 2022 bis Mitte 2023, teilt das Land in einer Aussendung mit. 

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.