406.000 Menschen leben in Vorarlberg

Vorarlberg / 20.01.2023 • 22:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zuwanderung ist weit gewichtiger als Geburten.

Bregenz Mit Stichtag 31. Dezember 2021 lebten in Vorarlberg noch 402.303 Menschen. Ein Jahr später waren es bereits 406.886 Personen.

Am stärksten schlägt die Zuwanderung von 2101 Geflüchteten aus der Ukraine zu Buche. Mit Jahreswechsel waren 2394 Menschen aus der Ukraine, vor allem Frauen, in Vorarlberg gemeldet. Das liegt über dem Achtfachen des Vorjahres. Insgesamt leben damit 10.220 Menschen aus den Krisenregionen Afghanistan, Irak, Pakistan, Somalia, Syrien und Ukraine in Vorarlberg. Das entspricht einem Anteil von rund 2,5 Prozent an der Gesamtbevölkerung.

Die Zuwanderung hat die Geburten als Hauptgrund für das Bevölkerungswachstum längst überholt. Der Geburtenüberschuss trägt nur noch zu rund elf Prozent, die Wanderungsbilanz mittlerweile zu über 89 Prozent zum Wachstum bei. Das entspricht dem geringsten Geburtenüberschuss und der zweithöchsten Wanderungsbilanz im letzten Vierteljahrhundert.

Knapp 35 Prozent der Bevölkerung leben in den vier größten Gemeinden Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Lustenau. Bludenz hat erstmals mehr als 15.000, Hohenems mehr als 17.000 Einwohner.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.