Deswegen ärgern sich viele Lustenauer über Gasthaus-Sterben im Zentrum

Vorarlberg / 23.01.2023 • 18:15 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Auch das Austria-Center schließt im Frühsommer seine Pforten. Sehr zum Leidwesen von Besuchern und Gemeinde.
Auch das Austria-Center schließt im Frühsommer seine Pforten. Sehr zum Leidwesen von Besuchern und Gemeinde.

Zwei von vier Beizen am Blauen Platz sperren zu. Dazu noch das Austria-Cafe. Gastro-Notstand in der Marktgemeinde.

Lustenau Vielen Lustenauern und der Gemeinde gefällt das gar nicht: Im Zentrum sperren zwei von vier Lokalen in Bälde zu – vn.at berichtete. Zum einen die “Zwickeria”, zum anderen der “Goldene Löffel”. Die Gemeinde als Verpächterin scheint hilflos. Während bei der “Zwickeria” der Lokalbetreiber mit mehreren Mieten im Rückstand ist und die Gemeinde zu gerichtlichen Maßnahmen zwang, hat die Pächterin des “Goldenen Löffel” von sich aus gekündigt. Dass auch das Austria-Cafe vis-a-vis des Blauen Platzes im Juni seine Pforten schließt, macht das Gastro-Dilemma von Lustenau noch dramatischer.

Noch vor wenigen Monaten wurde der Austria-Meistertitel in der Ersten Liga im Austria-Center enthusiastisch gefeiert. Das wird bald nicht mehr möglich sein. <span class="copyright">VN/Hämmerle</span>
Noch vor wenigen Monaten wurde der Austria-Meistertitel in der Ersten Liga im Austria-Center enthusiastisch gefeiert. Das wird bald nicht mehr möglich sein. VN/Hämmerle

Aus für die “Bürgerlichen”

“Diese Schließungen folgen wohl einem allgemeinen Trend”, meint Wilfried Schreiber (69). Der Pensionist ist Stammgast im Austria-Cafe und wird seine Beiz bald schmerzlich vermissen. “Wir wissen alle, wie schwer es ist, Personal zu finden. Andererseits: Was bleibt uns Lustenauern bald noch, außer zum Chinesen und zum Italiener zu gehen? Bürgerliche Restaurants sperren der Reihe nach zu.”

<p class="caption">So einsam und verlassen wird die "Zwickeria" bald sein. Die Schließung des Lokals ist nur eine Frage der Zeit. <span class="copyright">VN/Hämmerle</span></p>

So einsam und verlassen wird die "Zwickeria" bald sein. Die Schließung des Lokals ist nur eine Frage der Zeit. VN/Hämmerle

Auch Karin Friml (55), die bei der “Zwickeria” Teilzeit arbeitet, spricht von einem “Verlust für die Gemeinde”. Dieser macht sie auch einen Vorwurf: “Was mussten die Gastronomen durch Corona nicht alles durchmachen? Ich finde, die Gemeinde sollte ihnen noch mehr helfen, statt Dinge zu verlangen, die zu erfüllen schwierig sind.” Auch Kriml sieht jene Betriebe langsam verschwinden, wo man gut bürgerlich essen kann.

<p class="caption">Die Pächterinnen des "Goldenen Löffel" reichten in der vergangenen Woche die Kündigung ihres Pachtvertrages bei der Gemeinde ein.<span class="copyright"> VN/Hämmerle</span></p>

Die Pächterinnen des "Goldenen Löffel" reichten in der vergangenen Woche die Kündigung ihres Pachtvertrages bei der Gemeinde ein. VN/Hämmerle

Suche nach Nachfolgern

Hubert Pozzera (62) findet das Gasthaussterben in Lustenau grundsätzlich “traurig”. Auch er bedauert, dass es vor allem bürgerliche Restaurants trifft, die den Laden dicht machen. “Die Hiesigen werden immer weniger. Ich gehe persönlich gerne ins ‘Azzura’ aber auch in den ‘Goldenen Löffel’. Ich denke, die Gemeinde sollte schon etwas gegen diese Entwicklung tun.” Pozzera hofft, dass es für die jetzt schließenden Lokalpächter bald wieder Nachfolger gibt.

Ist - noch - Stammgast im Austria Center und bedauert dessen Schließung sehr: Wilfried Schreiber. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Ist - noch - Stammgast im Austria Center und bedauert dessen Schließung sehr: Wilfried Schreiber. VN/Paulitsch
Karin Frimml arbeitet Teilzeit in der "Zwickeria". Sie appelliert an die Gemeinde, den Lokalbetreibern zu helfen. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Karin Frimml arbeitet Teilzeit in der "Zwickeria". Sie appelliert an die Gemeinde, den Lokalbetreibern zu helfen. VN/Paulitsch

Wo gehen Alt-Austrianer bald hin?

Bürgermeister Kurt Fischer (59) ist sich des Problems bewusst. Für die zwei scheidenden Pächter der “Zwickeria” und des “Goldenen Löffel” sieht er jedoch auch spezielle Gründe für deren Abgang. “Der Zwickeria-Chef hatte persönliche Probleme, die Pächterinnen des “Goldenen Löffel” verfügten einfach nicht über genügend Personal. Das wurde vor allem bei Großveranstaltungen im Reichsfhofsaal offensichtlich. Gegeben haben sie alle ihr Bestes.”

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Eine Konsequenz seitens der Gemeinde soll die jüngste Entwicklung dennoch haben. “Wir werden versuchen, die Reichshofgastronomie von jener des Restaurants zu entkoppeln. Es sollte dort zwei Verantwortungsbereiche geben.”

Hubert Pozzera findet es traurig, dass immer mehr einheimische Gastronomen in Lustenau die Segel streichen. <span class="copyright">VN/Paulitsch</span>
Hubert Pozzera findet es traurig, dass immer mehr einheimische Gastronomen in Lustenau die Segel streichen. VN/Paulitsch

Unverständlich ist für den Gemeindechef ist die Schließung des Austria Cafes ab Juni. “Wie kann man als Austria nur so etwas machen, sich von diesem Standort zurückziehen? Ich denke da unter anderem an den Stammtisch mit den älteren Herren. Die können da leicht hinspazieren. Beim Stadion draußen wird das nicht mehr so einfach.” Mit dieser Meinung steht Fischer in Lustenau und bei vielen Austria-Fans nicht alleine da.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.