Finanzminister arbeitet ­daheim in Vorarlberg

Vorarlberg / 23.01.2023 • 21:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Finanzminister zu Hause in Bregenz: Das Bild hat Magnus Brunners Gattin gemacht.
Der Finanzminister zu Hause in Bregenz: Das Bild hat Magnus Brunners Gattin gemacht.

Das erste Foto nach dem schweren Scooter-Unfall: Magnus Brunner ist zu Hause in Bregenz.

BREGENZ Der Finanzminister ist nach seinem schweren Sturz mit einem Leih-Roller zur Rekonvaleszenz Ende vergangener Woche aus dem Krankenhaus entlassen worden. Magnus Brunner ist bei seiner Familie in Bregenz, es geht ihm gut, wie er die VN wissen ließ.

„Keine wirklich gute Idee“

Viel ist geschrieben worden, wie es zum Unglück kam, nun schildert Brunner (50) selbst den Hergang des Unfalls: „Ich bin oft zu Fuß in der Wiener Innenstadt unterwegs.“ Auch an diesem Abend sei er ohne Fahrer unterwegs gewesen. „Wie schon so oft habe ich einen Leih-Scooter für den Nachhauseweg genommen. Wie sich im Nachhinein herausstellt, war das aufgrund einer kurzen Unaufmerksamkeit keine wirklich gute Idee“, so Brunner zu den VN. Der Finanzminister wurde unweit der Freyung im ersten Bezirk von Passanten nach dem Elektro­roller-Unfall aufgefunden. Er lag bewusstlos am Boden, wie er bestätigt. Die Diagnose: Schädel-Hirn-Trauma. Brunner war zuvor beim Festakt anlässlich der Eröffnung des Parlaments. „Aber Ursache für den Sturz war eine Unachtsamkeit. Es ist nicht schlau, an einem Jännerabend mit dem Roller zu fahren“, sagt Magnus Brunner.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.