Zither und Hackbrett sind wieder im Trend

Vorarlberg / 25.01.2023 • 16:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auch die jüngsten Teilnehmer zeigten im Zusammenspiel ihr beachtliches Können.
Auch die jüngsten Teilnehmer zeigten im Zusammenspiel ihr beachtliches Können.

63 Teilnehmer beim 8. Vorarlberger Hackbrett- und Zithertag in Lingenau.

Lingenau Eindrücklich bewiesen 63 Musikerinnen und Musiker im Alter von neun bis 87 Jahren aus Vorarlberg, Deutschland und der Schweiz beim Vorarlberger Hackbrett- und Zithertag in Lingenau, dass das Interesse an den vielsaitigen Instrumenten wieder deutlich am Steigen ist. Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Wäldersaal beim Abschlusskonzert der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Verschiedene Formationen, Workshop-Orchester, Ensembles, und Kleingruppen musizierten zum Abschluss des intensiven Probentages und demonstrierten die beachtlichen Ergebnisse.

Begeisterndes Konzert der 63 Teilnehmer im Wäldersaal.
Begeisterndes Konzert der 63 Teilnehmer im Wäldersaal.

Für Luzia Richter, Leiterin der Abteilung Volksmusik an der Musikschule Bregenzerwald und Initiatorin des Vorarlberger Hackbrett- und Zithertages sind Hackbrett und Zither Instrumente, die zeitgemäß und modern sind. „Wer denkt, Hackbrett und Zither werden nur mehr selten gespielt, kann sich hier vom Gegenteil überzeugen. Das Interesse an den vielsaitigen Instrumenten ist wieder stark im Steigen, nicht zuletzt dank der Vorarlberger Hackbrett- und Zithertage.“ Dass die Literatur keineswegs nur auf Volksmusik begrenzt ist, bewies die Stückauswahl beim Abschlusskonzert. Im Namen der Kooperationspartner bedankte sich Direktor Anton Meusburger (Musikschule Bregenzerwald) bei Referenten, Mitwirkenden und Konzertbesuchern sowie den Hauptorganisatorinnen Luzia Richter und Doris Matula. Der Zithertag wurde von der Musikschule Bregenzerwald in Kooperation mit dem Vorarlberger Musikschulwerk, dem Volksliedwerk und dem Heimatpflegeverein Bregenzerwald veranstaltet.

Referententeam: Gernot Niederfriniger, Dorothea Kügler und Magdalena Pedarnig.
Referententeam: Gernot Niederfriniger, Dorothea Kügler und Magdalena Pedarnig.

Unter den Hunderten Besuchern waren auch Georg Fröwis, Obmann der Musikschule Bregenzerwald, Anita Frühwirth (Volksliedwerk) sowie Richard Bilgeri, Obmann des Heimatpflegevereins Bregenzerwald, von den gelungenen Darbietungen begeistert. Als Referentinnen und Referenten waren Dorothea Kügler, Jörg Lanzinger, Gernot Niederfriniger und Magdalena Pedarnig im Einsatz. ME

Obmann Georg Fröwis (Musikschule Bregenzerwald) und Direktor Anton Meusburger.
Obmann Georg Fröwis (Musikschule Bregenzerwald) und Direktor Anton Meusburger.
Großes Lob für die Hauptorganisatorinnen: Luzia Richter und Doris Matula.
Großes Lob für die Hauptorganisatorinnen: Luzia Richter und Doris Matula.
Bei allen Mitwirkenden war die Freude am Musizieren spürbar.
Bei allen Mitwirkenden war die Freude am Musizieren spürbar.
Impression vom Hackbrett- und Zithertag in Lingenau.
Impression vom Hackbrett- und Zithertag in Lingenau.
63 Teilnehmerinnen waren dabei.
63 Teilnehmerinnen waren dabei.
Nachwuchstalente zeigten ihr Können.
Nachwuchstalente zeigten ihr Können.
Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Wäldersaal beim Abschlusskonzert.
Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Wäldersaal beim Abschlusskonzert.
Dass die Literatur keineswegs nur auf Volksmusik begrenzt ist, bewies die Stückauswahl beim Abschlusskonzert.
Dass die Literatur keineswegs nur auf Volksmusik begrenzt ist, bewies die Stückauswahl beim Abschlusskonzert.
Musikerinnen und Musiker im Alter von neun bis 87 Jahren aus Vorarlberg, Deutschland und der Schweiz waren dabei.
Musikerinnen und Musiker im Alter von neun bis 87 Jahren aus Vorarlberg, Deutschland und der Schweiz waren dabei.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.