„Staatsoperette“ wird in Bregenz uraufgeführt

Vorteil / 12.07.2016 • 18:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Staatsoperette – Die Austrotragödie“ feiert Premiere auf der Werkstattbühne. Foto: veranstalter
„Staatsoperette – Die Austrotragödie“ feiert Premiere auf der Werkstattbühne. Foto: veranstalter

VN-Abonnenten können 3 x 2 Karten für die Aufführung am 4. August 2016 gewinnen.

festspiele. Aus zwei Kieskähnen entstand eine Opernbühne inmitten des Bodensees, aus einer kühnen Idee erwuchs ein künstlerisches Konzept, aus Improvisation wurde Faszination. Was im August 1946 als Bregenzer Festwoche begann, stieg in sieben Jahrzehnten zum renommierten Sommerfestival empor. Künstlerisch eröffnet werden die rund fünf Wochen dauernden Festspiele am Abend des 20. Juli 2016 mit der Oper im Festspielhaus: „Hamlet“ als österreichische Erstaufführung. Eine weitere Erstaufführung gibt es am 2. August 2016 auf der Werkstattbühne. Hier wird das Musiktheater „Staatsoperette – Die Austrotragödie“ uraufgeführt.

3 x 2 Karten gewinnen

Was geschah zwischen 1920 und 1938 in der österreichischen Politik? Welche Personen und Institutionen beflügelten den Austrofaschismus? Scharfzüngig, grotesk und provokativ thematisierten der Komponist Otto M. Zykan und der Regisseur Franz Novotny diese Fragen in ihrem Fernsehfilm „Staatsoperette“. Der Film verursachte einen heftigen Skandal und wurde 1977 nur einmal ausgestrahlt. Die schon damals geplante Bühnenfassung erlebt nun in der Bearbeitung von Franz Novotny und Irene Suchy ihre Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen. In Szene gesetzt wird das Singspiel von Simon Meusburger. Sämtliche historischen Führerfiguren werden von Puppen aus der Werkstatt von Nikolaus Habjab dargestellt. VN-Abonnenten können 3 x 2 Karten für die Aufführung von „Staatsoperette – Die Austrotragödie“ am
4. August 2016, 20 Uhr auf der Werkstattbühne gewinnen. Einfach den VN-Kupon einsenden oder eine E-Mail mit Abonummer, Name, Adresse und dem Kennwort „Staatsoperette“ an mitmachen@vorarlbergernachrichten.at schicken Einsendeschluss ist der 29. Juli 2016.