Stromausfall: Kühlsysteme in Fukushima standen still

Welt / 19.03.2013 • 22:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Zwei Jahre nach der Atomkatastrophe gibt es wieder technische Probleme.

Tokio. Ein Stromausfall im havarierten Atomkraftwerk Fukushima hat mehrere Kühlsysteme für Abklingbecken abgebrannter Brennstäbe lahmgelegt. Dem Betreiberkonzern Tepco gelang es am Dienstag nach eigenen Angaben, die Kühlsysteme teilweise wieder in Betrieb zu nehmen. Die Zufuhr von Wasser zur Kühlung der beschädigten Reaktoren Nummer 1 bis 3 sei nicht beeinträchtigt worden, teilte Tepco mit. In diesen Reaktoren war es infolge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011 zu Kernschmelzen gekommen. Bis Mittwochmorgen (Ortszeit) sollte die Kühlung aller vier betroffenen Abklingbecken jedoch wieder funktionieren, so Tepco weiter. Eine erhöhte Radioaktivität durch den Vorfall sei nicht festgestellt worden.

Die Regierung in Tokio erklärte, eine erneute ernsthafte Krise sei durch den Stromausfall, dessen Ursache noch nicht bekannt ist, nicht zu erwarten. Dies bezweifeln jedoch Experten. Größte Sorge bereitet das Becken des Reaktors 4, das provisorisch abgedeckt in rund 30 Metern Höhe des beschädigten Reaktorgebäudes liegt. Allein in diesem Abklingbecken liegen mehr als 1500 Brennstäbe – mehr als in den anderen Becken. Ohne ständige Kühlung können die Stäbe so heiß werden, dass sie schmelzen. Kritiker warnen seit Langem vor einer noch viel größeren Katastrophe, sollten die Brennstäbe im Becken des Reaktors 4 beschädigt werden. Tepco versucht daher, die Temperatur konstant unter 65 Grad zu halten.

Da eine Erhitzung im Becken des Reaktors 4 wegen der vielen Brennstäbe besonders schnell passieren kann, legten die Reparaturtrupps bei der Instandsetzung der Kühlung höchste Priorität auf dieses Becken. Den Arbeitern gelang es laut Tepco bereits am späten Dienstagnachmittag, die Kühlung des Beckens wieder instand zu setzen. Falls das Wasser in den betroffenen Becken zu verdampfen begonnen hätte, sei man jedoch darauf vorbereitet gewesen, Wasser zur Kühlung zuzuführen.