Polnische Kumpel aus 1000 Metern Tiefe gerettet

Welt / 20.03.2013 • 22:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nach Stunden der Ungewissheit konnten die Angehörigen die geretteten Bergleute in die Arme schließen. Foto: reuters
Nach Stunden der Ungewissheit konnten die Angehörigen die geretteten Bergleute in die Arme schließen. Foto: reuters

19 Bergleute waren nach einem Erdbeben in einer Kupfermine eingeschlossen.

Warschau. Aufatmen im polnischen Kupferbergwerk „Rudna“ in Polkowice: Alle 19 Kumpel, die am späten Dienstagabend nach einem Erdbeben in etwa 1000 Metern Tiefe verschüttet und vermisst waren, konnten am Mittwoch nach mehr als sieben Stunden lebend geborgen werden. „Das war eine extrem schwierige Rettungsaktion“, sagte Grzegorz Wolak, der Leiter des Rettungstrupps, vor polnischen Medien. Der lange Weg zum Unglücksort habe viel Kraft gekostet. Teilweise hätten die Retter auf dem Bauch durch eingebrochene Gänge kriechen müssen.

Die Kumpel hatten ungeheures Glück: Bis auf einen Mann blieben sie unverletzt. „Einer der Männer hat eine drei Zentimeter lange Wunde am Kopf, die mit ein paar Stichen genäht werden kann“, sagte der Sprecher der Bergbaugesellschaft KGHM, Dariusz Wyborski. Die übrigen Bergleute blieben unverletzt, einige von ihnen konnten sich sogar aus eigener Kraft ausgraben. Retter hatten die ganze Nacht lang Zugang zu den vermissten Bergleuten gesucht, nachdem der Kontakt zu den 19 Kumpeln am späten Abend abgebrochen war. Die Männer waren nach einem Erdbeben mit einer Stärke von 4,7 in etwa 1000 Metern Tiefe verschüttet worden. Da Telefon- und Versorgungsleitungen nach dem Beben unterbrochen waren, herrschte über das Schicksal der Vermissten Ungewissheit.

Bange Stunden

Angehörige der Bergleute hatten die Nacht über bei Minusgraden ausgeharrt und auf Nachricht über die Verunglückten gewartet. „Das war eine furchtbare Nacht, aber es ist besser, hier zu warten, als zu Hause zu sitzen“, sagte die Frau eines Bergmanns im polnischen Nachrichtensender TVN 24.

Viele der Bergleute und ihre Familien hatten noch zwei ähnliche Erdbeben im Jahr 2010 in Erinnerung. Damals waren fünf Kumpel ums Leben gekommen und elf Bergleute verletzt worden. Erdbeben sind in der niederschlesischen Region keine Seltenheit.