Kamera treibt 10.000 Kilometer durchs Meer

Welt / 25.03.2013 • 22:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Taipeh. Lindsay Crumbley Scallan aus Georgia hatte ihre Urlaubsbilder aus Maui wohl längst abgeschrieben. Im August 2007 verlor sie ihre Unterwasserkamera bei einem Tauchausflug auf Hawaii. Doch im vergangenen Monat wurde das Gerät an einen Strand von Taiwan, etwa 10.000 Kilometer von Hawaii entfernt, angespült. Am Strand von Taitung im Osten von Taiwan gefunden, aufgehoben und untersucht hat die Kamera Douglas Cheng, ein Manager der taiwanischen Fluggesellschaft China Airlines. Anhand der Speicherkarte machte Cheng die Besitzerin ausfindig.

Zugleich gab der Manager seinem Unternehmen die Gelegenheit für eine passende Werbekampagne: Scallan bekommt einen Hin- und Rückflug nach Taiwan geschenkt. Auf der Kamera hätten sich zwar Ablagerungen gebildet, die Speicherkarte mit Scallans Urlaubsfotos sei aber intakt.