71.000 Tonnen Müll aus Italien landen in Österreich

Welt / 19.06.2013 • 22:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Rom. Österreich ist das Land, in dem der größte Anteil des von Italien exportierten Mülls landet – 71.000 Tonnen Müll pro Jahr. Das sind 23 Prozent der gesamten 311.000 Tonnen Unrat, die Italien im Ausland jährlich entsorgt, geht aus einem Bericht des Forschungszentrums Ispra hervor. Die größte Menge des exportierten Mülls sind Plastikverpackungen – in Österreich landen 11.000 Tonnen. Auch 23.000 Tonnen Haushaltsmüll gelangen nach Österreich. Italien hat nach wie vor Probleme mit Müllrecycling. 40 Prozent des von den Haushalten produzierten Mülls landen in Deponien, was zwölf Millionen Tonnen Unrat entspricht. In Italien gibt es insgesamt 186 Mülldeponien für nicht gefährlichen Abfall. Seit 2003 wurden 288 Halden geschlossen, 80 Prozent davon befanden sich in Süditalien.