Elfjähriger in glühend heißem Auto gefangen

Welt / 20.06.2013 • 23:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bad Ischl. Ein elfjähriger Bub, der Dienstagnachmittag in Bad Ischl (Bezirk Gmunden) bei brütender Hitze in einem Auto eingesperrt war, ist von den alarmierten Einsatzkräften befreit worden. Eine 36-jährige Frau aus dem Bezirk hatte ihr Kind im Wagen gelassen und die Türen verriegelt – in der Annahme, dass der Sohn jederzeit von innen aufmachen könne, teilte die Polizei mit. Die Mutter hatte mit ihren beiden Kindern und der Großmutter einen Zahnarzttermin. Weil der Bub nicht mitgehen wollte, ließ sie ihn gegen 15.15 Uhr in der prallen Sonne im Auto zurück.

Dem Elfjährigen wurde im Fahrzeug mit geschlossenen Fenstern immer heißer. Er konnte sich aber nicht befreien und kletterte schließlich zum Heck, weil dort die Sonneneinstrahlung nicht so stark war. Nach rund einer halben Stunde wurde eine Passantin auf ihn aufmerksam und wählte den Notruf.

Als Rettung und Polizei eintrafen, war der Bub bereits sehr geschwächt. Die Einsatzkräfte schlugen eine Scheibe ein, damit hatte das Martyrium ein Ende. Das Kind wurde in eine nahegelegene, klimatisierte Apotheke gebracht und dort mit Infusionen erstversorgt. Anschließend lieferte es die Rettung ins Krankenhaus Bad Ischl ein. Seine Mutter wird angezeigt.