Fleischlaibchen aus dem Labor

Welt / 05.08.2013 • 21:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

London. Nach jahrelanger Vorarbeit haben Wissenschafter die nach ihren eigenen Angaben erste Frikadelle aus Stammzellen präsentiert. Bei einem Testessen in London sollte am Montag der Geschmack des Hamburgers auf den Prüfstand kommen. Das Fleisch aus dem Labor könne dabei helfen, weltweit Lebensmittel-Mangel zu stoppen und gegen den Klimawandel vorzugehen. Kritiker betonen dagegen, langfristig sei es besser, den weltweiten Fleischkonsum zu reduzieren.

Für das Fleisch entnahmen die Forscher Muskelstammzellen von Rindern und vermehrten diese im Labor. Daraus wuchsen mehrere Zentimeter lange Muskelstränge.