Prozess gegen Todesschützen

Welt / 06.08.2013 • 21:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Fort Hood. Knapp vier Jahre nach dem Amoklauf auf dem US-Militärstützpunkt im texanischen Fort Hood hat am Dienstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Terroristen Nidal Hasan begonnen. Der Soldat muss sich wegen 13-fachen vorsätzlichen Mordes und Mordversuchs in 32 Fällen vor einer Militärjury verantworten. Der 42-Jährige belastete sich zum Auftakt der Verhandlung selbst schwer. „Die Beweise werden klar zeigen, dass ich der Schütze bin“, sagte Hasan laut Berichten.

Dem Angeklagten droht die Todesstrafe. Er lehnt jeglichen Rechtsbeistand ab und will sich selbst verteidigen. Der Prozess selbst könnte sich über mehrere Wochen erstrecken.