20-jährige Afghanin in Innsbruck erstochen

Welt / 07.08.2013 • 21:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Flüchtig: Der 22-jährige Mordverdächtige Nemat Rahimi. foto: lka
Flüchtig: Der 22-jährige Mordverdächtige Nemat Rahimi. foto: lka

Innsbruck. Ein Streit mit ihrem Ehemann endete für eine 20-jährige Afghanin tödlich. Es geschah am Dienstagabend gegen 22.15 Uhr: Die Frau hatte sich mit einem Bekannten in der Maria-Theresien-Straße getroffen, als ihr Mann dazustieß. Die 20-Jährige hatte ihr einjähriges Kind in einem Kinderwagen bei sich. Das Paar geriet in Streit, plötzlich stach der 22-Jährige mit einem Klappmesser mehrfach auf die Frau ein und fügte ihr unter anderem Stichverletzungen im Kopfbereich zu. Sie erlag noch in der Nacht ihren schweren Verletzungen. Der Mann konnte nach der Attacke flüchten.

Erste Ermittlungen haben ergeben, dass die Polizei heuer bereits zwei Mal gegen den Flüchtigen wegen häuslicher Gewalt eingeschritten war. Deshalb sei die 20-Jährige zuletzt auch von einer Fraueneinrichtung betreut worden, hieß es. Die beiden Afghanen hielten sich nach Angaben der Exekutive seit dem Jahr 2011 als Asylwerber in Österreich auf.