Hitzerekord in Neusiedl am See nicht anerkannt

Welt / 09.08.2013 • 21:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien. Jetzt ist es amtlich: Nachdem am Donnerstag Neusiedl am See Hitze-Rekord-Spitzenreiter Bad Deutsch-Altenburg seinen Rang als heißester Ort Österreichs noch abspenstig machen wollte, hat gestern die Datenprüfung an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ergeben, dass der Wert von 40,6 Grad in Neusiedl am See vom 8. August 2013 meteorologisch nicht realistisch ist.

40,5 Grad bleiben Rekord

Er wird aus der Datenbank gestrichen, eine Beeinflussung von außen wurde vermutet. Somit bleiben die 40,5 Grad Rekordwert, die in Bad Deutsch-Altenburg im östlichen Niederösterreich gemessen wurden, so die ZAMG am Freitag.

Einflüsse von außen

Der vermeintliche Rekord-Wert im Burgenland wurde aufgrund des sprunghaften Temperaturverlaufs geprüft. „Die Prüfung ergab unter anderem, dass der Sprung innerhalb weniger Minuten von 38 Grad auf über 40 Grad und dann gleich wieder auf 38 Grad nicht mit der Wetterlage und mit dem Verhalten vergleichbarer Wetterstationen zusammenpasst. Es dürfte eine Beeinflussung von außen gewesen sein, etwa durch ein in der Nähe abgestelltes Fahrzeug.“ Neusiedl bleibt aber mit 40,3 Grad der burgenländische Hitzerekord erhalten.