Fukushima: Massive Kritik am AKW-Betreiber

Welt / 23.08.2013 • 21:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Tokio. Der Betreiber des 2011 havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima sieht sich erneut mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Der Konzern Tepco habe die leckgeschlagenen Auffangtanks zur Speicherung von radioaktiv verseuchtem Wasser nicht angemessen genug beaufsichtigt, sagte ein Mitglied der japanischen Atomaufsichtsbehörde am Freitag nach einer Besichtigung des Katastrophen-AKWs. Auch habe der Betreiber keine Inspektionsprotokolle geführt.

Die Lage hatte sich diese Woche dramatisch zugespitzt, nachdem ein neues Leck die Nuklearaufsicht veranlasst hatte, vom schwerwiegendsten Störfall seit dem Atomunglück vom März 2011 zu sprechen.