Filmreifer Überfall auf einen Geldtransporter

Welt / 27.08.2013 • 21:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

St. Pölten. Die Reaktionsschnelligkeit des Lenkers hat am Dienstag in den frühen Morgenstunden offensichtlich einen spektakulären Überfall auf einen Geldtransporter bei St. Pölten vereitelt. Das Fahrzeug sollte mithilfe einer Straßensperre auf der Westautobahn (A 1) gestoppt werden. Der Coup sei ge­scheitert, weil der Fahrer dem Hindernis, das ein Kastenwagen bilden sollte, ausgewichen sei, teilte Franz Polzer, Chef des Landes­kriminalamts, auf Anfrage mit.

Der Geldtransporter, der in Richtung Wien unterwegs war, sollte wenige Minuten vor 3 Uhr offensichtlich durch den Kombi beim Knoten St. Pölten gestoppt werden. Der Lenker habe das Hindernis reaktionsschnell umfahren und in der Folge ge­meinsam mit seinem Kollegen die Polizei in der Landeshauptstadt alarmiert, so Polzer.

Es sei davon auszugehen, dass die Täter mit Waffengewalt an den Inhalt des Geldtransporters gelangen wollten, sagte der Kriminalist weiter. Nach dem missglückten Coup steckten die Unbekannten unmittelbar am Knoten St. Pölten den Kastenwagen in Brand.
Zwei weitere Pkw brannten weiter ostwärts aus. Offensichtlich handelte es sich auch dabei um von den ­verhinderten Räubern verwendete Fahrzeuge. Die Fahndung nach den Tätern verlief laut Polizei bislang erfolglos.