Frauen in Saudi-Arabien trotzen dem Fahrverbot

Welt / 27.10.2013 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Einige Aktivistinnen stellten Videos online, die sie beim Fahren zeigen. 14 Fahrerinnen sollen festgenommen worden sein. Foto: AP
Einige Aktivistinnen stellten Videos online, die sie beim Fahren zeigen.
14 Fahrerinnen sollen festgenommen worden sein. Foto: AP

Riad. Trotz aller Warnungen von Polizei und ultrakonservativen Geistlichen haben sich Frauen in Saudi-Arabien am Wochenende hinter das Lenkrad gesetzt und damit gegen das für sie geltende Fahrverbot verstoßen. Zudem posteten sie auf YouTube Clips, die sie beim Autofahren zeigen. Zur Kampagne des zivilen Ungehorsams hatte eine Gruppe von Aktivistinnen aufgerufen. Unter dem Motto „Women2Drive“ machten sie gegen das vom islamischen Klerus hochgehaltene Fahrverbot für Frauen mobil. Die Behörden hatten für Verstöße gegen das Fahrverbot ein hartes Durchgreifen angekündigt. Nach Angaben der Zeitung „Al-Madina“ wurden 14 Autofahrerinnen festgenommen. Welche Strafe ihnen droht, ist nicht klar.

Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem es Frauen verboten ist, Auto zu fahren. Das gilt auch für die zunehmende Zahl von Frauen, die im Ausland einen Führerschein erworben haben. Das Fahrverbot ist Teil eines umfassenden Systems von Gesetzen und Regeln, das Frauen praktisch entmündigt. So ist es ihnen nicht möglich, Verträge zu unterzeichnen oder Arbeitsverhältnisse einzugehen, ohne dass ihr Ehemann oder ein männlicher Blutsverwandter die Zustimmung dafür gibt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.