Schwere Krawalle nach Tod eines 17-Jährigen

Welt / 29.10.2013 • 22:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Sao Paulo. Der Tod eines 17-Jährigen bei einem umstrittenen Polizeieinsatz hat im Großraum der brasilianischen Millionenstadt São Paulo gewaltsame Proteste und Randale ausgelöst. Mindestens sechs Omnibusse wurden in Brand gesetzt. Auch zwei Lkw und mehrere Autos gingen in Flammen auf. Teilweise vermummte Randalierer warfen Steine auf Polizisten, die ihrerseits Tränengas und Gummigeschosse einsetzte. Auslöser der Krawalle war der Tod eines 17-Jährigen, der bei einem Einsatz der Polizei wegen Ruhestörung ums Leben kam.Ein Polizist hatte den Jungen am Sonntag in die Brust geschossen. Die Polizei sprach von einem Unfall; der Schuss habe sich unbeabsichtigt gelöst.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.