Pandas bleiben weitere zehn Jahre in Österreich

Welt / 12.11.2013 • 22:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Noch ist der kleine Panda namenlos. Nach chinesischer Tradition bekommen Pandas ihren Namen erst am 100. Tag nach der Geburt. Foto: AP
Noch ist der kleine Panda namenlos. Nach chinesischer Tradition bekommen Pandas ihren Namen erst am 100. Tag nach der Geburt. Foto: AP

Wien. Das Panda-Pärchen Yang Yang und Long Hui wird weitere zehn Jahre im Tiergarten Schönbrunn bleiben. Ein entsprechender Vertrag, dessen Zustandekommen bereits seit längerer Zeit als sicher galt, wurde nun in Chengdu von Direktorin Dagmar Schratter und der China Wildlife Conservation ­Association unterzeichnet. Bestandteil des Vertrags ist auch, dass das am 14. August geborene Jungtier wie seine Brüder Fu Long und Fu Hu mindestens zwei Jahre in Wien bleiben darf. Das entspricht dem Zeitpunkt, an dem die Jungen auch im Freiland ihre Mütter verlassen und sich ein eigenes Revier suchen.

Bis dahin ist aber noch Zeit: Morgen wird der Panda drei Monate alt. Das schwarz-weiße Fellknäuel wurde diese Woche erstmals vermessen. Von der Kopf- bis zur Schwanzspitze misst es rund 60 Zentimeter und ist etwa so groß wie eine Hauskatze.