Suizid war Ursache für Hauseinsturz in Wien

Welt / 27.04.2014 • 22:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Durch die Wucht der Explosion stürzten die beiden oberen Stockwerke des Hauses in der Mariahilfer Straße ein. Foto: Reuters
Durch die Wucht der Explosion stürzten die beiden oberen Stockwerke des Hauses in der Mariahilfer Straße ein. Foto: Reuters

Manipulationen am Gasherd sollen Aus­löser für Explosion gewesen sein.

Wien. Der Suizid eines 19-jährigen Bewohners dürfte die Ursache für die Explosion und den dadurch verursachten Einsturz eines Hauses in der Mariahilfer Straße am Wochenende gewesen sein. 13 Personen wurden verletzt. Eine 48 Jahre alte Frau wurde nach knapp acht Stunden schwer verletzt aus einem Hohlraum geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Sie war eine von drei Hausbewohnern, die sich gestern Abend noch in Spitälern befanden. 

Feuerzeug in der Hand

Wie die Polizei mitteilte, hatte der 19-Jährige, der kurz nach seiner Bergung aus den Trümmern starb, bei seiner Auffindung ein Feuerzeug in seiner Hand gehabt. Es ließe sich durch Manipulationen an einem Gasherd darauf schließen, dass die Explosion in dem Haus absichtlich ausgelöst wurde. Zudem seien Hinweise darauf bekannt geworden, dass der 19-Jährige nicht mehr leben habe wollen. Grund für den Selbstmord sollen private Probleme des Mannes gewesen sein.

Den ganzen gestrigen Tag bemühten sich Feuerwehrleute und eine Spezialfirma, das schwer beschädigte Dach zu entfernen und das Gebäude zu stabilisieren. Auch am Abend dauerten die Arbeiten noch an, um die gesperrte Mariahilfer Straße schnellstmöglichst wieder freigeben zu können.

Die Explosion hatte sich am Samstagvormittag ereignet. Bei dem zerstörten Haus handelt es sich um einen Altbau mit drei Obergeschoßen. Durch die Wucht der Explosion ist das Gebäude ab dem zweiten Obergeschoß ungefähr bis zur Hälfte eingestürzt.

Die Wiener Berufsrettung rückte mit dem Katastrophenzug aus, die Berufsfeuerwehr war mit 110 Leuten im Einsatz.

Chronologie

Der 19-Jährige war nicht der erste in Österreich, der auf diese Art Selbstmord beging.

12. Dezember 2013: In einem Wohnhaus in Dobl bei Graz explodierte eine Flasche mit Butangas und löste einen Brand aus. Der 59-jährige Bewohner kam darin ums Leben.

9. Dezember 2013: Ausströmendes Gas verursachte die Explosion eines Hauses in Sankt Georgen in Kärnten. Der Sohn der Hausbesitzerin hat sich offenbar selbst getötet.

31. Dezember 2011: In Wien-Donaustadt wurde ein Reihenhaus durch eine Gasexplosion zerstört. Der 44-jährige Hausbesitzer hatte zuvor die Gaszufuhr geöffnet. Er starb.

11. April 2010: Ein 42-Jähriger löste in einem Einfamilienhaus in Fernitz bei Graz eine Gasexplosion aus – um seine Ex-Frau und sich zu töten.