Arzt erreichte Opfer in seiner “Höhlenhölle”

Welt / 11.06.2014 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Arzt stieß zum schwer verletzten Höhlenforscher in 1000 Meter Tiefe vor.

Berchtesgaden. Normalerweise würde Johann Westhauser seit Tagen auf der Intensivstation liegen. Stattdessen harrt der Höhlenforscher bei Temperaturen um vier Grad im Dunkeln in 1000 Metern Tiefe aus. Jetzt endlich ist ein Arzt bei ihm. Der Mediziner war gut einen Tag unterwegs, ein Kollege vor ihm hatte aufgeben müssen. „Der österreichische Arzt und die Italiener haben den Patienten erreicht“, hieß es knapp in der Textnachricht, die das Einsatzteam in draußen am Mittwochabend über das eigens installierte Funksystem aus 1000 Metern Tiefe bekam. Der Arzt wird Westhauser nun untersuchen, soweit möglich behandeln und dann entscheiden, wann und wie die Rettung beginnen soll, und die wird eine Herausforderung.

Steinschlag hatte am Sonntagmorgen den erfahrenen und bestens trainierten Mit­entdecker der Riesending-Schachthöhle und seine beiden Kollegen überrascht. Der 52-Jährige hing am Seil, als ihn ein Brocken am Kopf traf. Er erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma.

Westhausers Kollegen schafften es, den Schwerverletzten an einen trockenen und windgeschützten Ort zu legen. Viel ist nicht bekannt über seinen Zustand, trotz des Höhlen-Kommunikationssystems Cavelink, das Helfer für die Rettung aufgebaut haben.

Er sei stabil, fast immer ansprechbar, könne zeitweise mit Hilfe stehen, sagt der Frankfurter Neurochirurg und erfahrene Höhlenarzt Michael Petermeyer, der das Einsatzteam verstärkt. Wie es dem Verunglückten psychisch geht nach Tagen in Dunkelheit und bei Kälte, schwer verletzt und ohne medizinische Hilfe? Zumindest weiß Westhauser, was die Aktion bedeutet. Er ist Höhlenretter, hat an vielen Übungen teilgenommen und geprobt, was nun für ihn selbst gefährlicher Ernstfall ist.

Westhauser habe wahrscheinlich das Schlimmste nach der Verletzung überstanden, sagt Petermeyer. Aber: „Wir haben recht wenig Erfahrung mit einem unbehandelten Schädel-Hirn-Trauma.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.