Bulgarien: 13 Tote bei Flutkatastrophe

Welt / 20.06.2014 • 22:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Heftige Regengüsse sorgten in großen Teilen Warnas für Überflutungen. Zahlreiche Autos wurden von den Wassermassen weggeschwemmt.  RTS
Heftige Regengüsse sorgten in großen Teilen Warnas für Überflutungen. Zahlreiche Autos wurden von den Wassermassen weggeschwemmt. RTS

Sofia. In Bulgarien sind bei Überschwemmungen mindestens 13 Menschen gestorben. Allein in der Schwarzmeerstadt Warna gab es nach heftigem Dauerregen zehn Tote. Mehrere Menschen werden noch vermisst.

In einem tief gelegenen Stadtteil von Warna standen zahlreiche Häuser unter Wasser. Fahrzeuge wurden von den Wassermassen davongetrieben und versperrten den Weg für die Rettungsteams. Die Stromversorgung wurde in dem gesamten Stadtteil unterbrochen. Es wurde der Notstand ausgerufen.

Menschliches Fehlverhalten und Fahrlässigkeit der Behörden hätten offensichtlich zur Tragödie beigetragen, hieß es in lokalen Medienberichten. Die Flutwelle in Warnas Stadtteil Asparuchovo sei aus einem Bach entstanden, der mit Sperrmüll und Abfall gefüllt gewesen sei.

Die Regenfälle führten auch nördlich des Balkangebirges zu Hochwasser.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.